Untergrundvorbereitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Untergrundvorbereitung

      Hier schon die ersten Fragen, obwohl ich noch kein MH besitze....

      Da ich (wenn ich denn mal eins habe) mein MH mit normalen alten Möbeln einrichten will, die womöglich schwerer sind als die, die von Herstellern eingebaut sind, frage ich mich wie ich den Untergrund vorbereiten sollte. Damit später nix absackt und die punktuelle Last möglichst klein ist, dachte ich bei einer Länge des MH's von 9m ans Aufbocken auf 6 Träger von denen jeder mit 3 Stützen gehalten wird. Die Stützen sollen auf Betonplatten stehen die auf einem 50cm tiefen Punktfundament liegen.

      Reicht das oder muss ich die Punktfundamente bis in frostfreie Tiefe von 1,10m ausschachten?
    • Hallo Gorvenna
      also wenn Du ein MH kaufst ist die Lieferung und das Aufstellen mit im Service enthalten. Jedenfalls wird das fast immer so ausgehandelt. Als wir 2010 unser MH bekamen hat der Händler gesagt wir sollen nichts machen, weder Platten legen noch ein Betonfundament bauen noch sonst irgendwas. Man wird das MH bei Lieferung aufstellen so das alles in Waage ist und funktioniert. Und darauf gabs dann noch 6 Monate Garantie.
      Des Campers Fluch sind Regen und Besuch ...
      Regen geht noch ... :/
    • Ich habs mal hierhin verschoben :verschoben
      Viele Grüße
      Christian

      Wenn du Probleme im Forum hast, wende dich einfach an mich oder Andy.

      Hilfe: Private Nachricht an Forum-Mitglied versenden

      Du benötigst eine schöne Homepage für deine Mobilheim-Vermietung? Spreche mich einfach an!
      Schau dir auch mal den neuen Mobilheim-Blog an!
    • Ich bin anderer Meinung als Columbo,

      wenn die das MH auf nackten Mutterboden stellen und und dann noch evtl. nur auf Holz, so ist das mit der Haltbarkeit und der Waagerechten nicht von langer Dauer.
      Bei mir ist Platz 50 cm (tragfähiger Untergrund!) ausgekoffert worden und mit Schotter 1 - 50 mm gefüllt worden, lageweise mit großer Rüttelplatte verdichtet, dann unter die Stahtkonstruktion 50 x 50 ziger Platten und die Feinausrichtung mit wasserfesten dünnen Platten.
      Das war für mich so in Ordnung!
      Viele Grüße aus Frechen
      Martin, Angelika & Buffy

      Mit seinem Hund an einem schönen Nachmittag auf einem Hügel zu sitzen, bedeutet wieder im Paradies zu sein,
      wo Nichtstun nicht Langeweile war, sondern Frieden.
      (Milan Kundera)
    • Hatte ja an anderer Stelle schon mal darüber geschrieben. Bei uns hat es keine 6 Monate gedauert, bis ich mit dem LKW Wagenheber unters Haus krabbeln und nachjustieren musste. Unverdichteter Boden gibt halt nach, wenn es lange und viel geregnet hat, Kaninchen und Maulwürfe ihre "Bergwerksstollen" bearbeiten usw. Unser Chalet wiegt mehr als 12 Tonnen und ist auf 8 Bahnschwellenfundamente gesetzt. Ich würde es nur noch so wie Martin machen. Bei Gorwennas Budget würde der Aufwand aber den Wert des MoBi's übersteigen, weshalb Punktfundamente ein guter Kompromiss sein dürften.
      • Groeten uit Ohe en Laak, het mooiste plekje van Limburg.
    • Ich denke, dass die Art des Untergrundes schon ausschlaggebend ist.

      Meistens reicht schon die Aufstellung auf Bahnschwellen.

      Bitte nicht vorher kirre machen lassen und erst einmal den Platzwart Fragen, wie es auf seinem Platz gemacht wird. Der wird es meistens schon genau wissen.
      Gruß

      Andreas
      -------------------------------------------------------------
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit!
    • Martin schrieb:

      Ich bin anderer Meinung als Columbo,

      wenn die das MH auf nackten Mutterboden stellen und und dann noch evtl. nur auf Holz, so ist das mit der Haltbarkeit und der Waagerechten nicht von langer Dauer.
      Bei mir ist Platz 50 cm (tragfähiger Untergrund!) ausgekoffert worden und mit Schotter 1 - 50 mm gefüllt worden, lageweise mit großer Rüttelplatte verdichtet, dann unter die Stahtkonstruktion 50 x 50 ziger Platten und die Feinausrichtung mit wasserfesten dünnen Platten.
      Das war für mich so in Ordnung!
      Also das ist es was uns der Händler sagte und unser MH steht seit Feb. 2010 ohne große Probleme auf Holzböcken und nacktem Untergrund. Alles ist in Waage und nur ein Holzkeil musste mal etwas nach gehämmert werden.
      Des Campers Fluch sind Regen und Besuch ...
      Regen geht noch ... :/
    • Hallo,
      ich hatte mal auf irgendwelchen Bildern gesehen, dass die Räder tiefer eingebuddelt wurden. Das war für mich logisch, brauchte man so nicht eine erhöhte Terrasse.
      Hat das irgendwer auch und ist damit zufrieden?
      Wenn das MH aber in der Höhe verbleibt, nutzt jemand den Raum unter dem Mobilheim ähnlich wie ein doppelter Boden bei Wohnmobilen?


      Gruß Paul
    • Hätte ich gerne gemacht und damit 1-2 Stufen sparen können. Da das Chalet aber nicht mit dem Kran und auch nicht geradeaus "eingeparkt" werden konnte schied diese Lösung aus. Ich bin schon häufig unter das Haus gerobbt und war froh, gut 60cm Platz zu haben. (Leitungen verlegt, Dachentwässerung an den Kanal angeschlossen) Der "Keller" dient unter anderem als Winterlager für den Ampelschirm, Materiallager usw.) Eine Möglichkeit Platz zu sparen bietet z.B. die Räder zu demontieren. Das war bei uns aber nicht erlaubt. Habe mich schon oft gefragt, ob eine bodengleiche Aufstellung evtl. die Haltbarkeit verringert......
      • Groeten uit Ohe en Laak, het mooiste plekje van Limburg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von seehase ()

    • Ich sehe das genau so. Genug Platz zum Werkeln zu haben ist schon sehr gut. Es laufen schließlich alle Leitungen unterhalb des MHs.

      Und die Be-Entlüftung unter dem MH ist dann bestimmt auch besser.

      Wenigr Stufen: Vielleicht an eine Rampe denken.
      Gruß

      Andreas
      -------------------------------------------------------------
      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Kontrolle der Aufmerksamkeit!
    • Hallo alle zusmmen,

      hast du schon deine Untergrundvorbereitung hinter dich? Falls du immer noch Hilfe brauchst, kann ich dir gerne behilflich sein, weil ich vor kurzem eine Rostbehandlung und Betoninstandsetzung brauchte. Den Rost habe ich mit Sandstrahlen entfernt, persönlich habe ich es nicht alleine gemacht, sondern mit der Hilfe von einer Firma. Mehr über die Firma und Untergrundvorbereitung kannst du auf strahlsanierungen.de/leistungsbereiche/betoninstandsetzung bekommen, sicherlich werden sie dir ein wenig behilflich sein. Ihren Dienst kann ich jedem empfehlen, wer eine Sandstrahlung, Untergrundvorbereitung, Fassadenreinigung und mehr benötigt!

      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael1990 ()




    Webdesign von Jopen-Online Webdesign Mönchengladbach