Ofen im Mobilheim

  • Hallo zusammen, nun fange ich auch an Fragen zu stellen?

    In unserem kleinen alten Mobilheim haben wir keine Heizung. Es wird nur ( zum Ärgernis der Platzbetreiberin) mit einem Katalyt Ofen beheizt, was ja auch nicht gut ist.

    Eine Truma wollte ich nicht einbauen, überlege an eine Art freistehenden Ofen.

    Hatte einen Gasofen entdeckt, der jedoch mit 10KW etwas stark ist und seitlich zuviel Abstand brauch (1m). Die Abgase gingen dann nach draußen.

    In überlegung kam auch ein 4KW Ölofen (Heizöl), welchen ich auch zuhause noch in Betrieb habe... das Öl würde ich in Kanistern lagern... Er bräuchte seitlich nur 30cm...

    Der bräuchte dann aber einen Edelstahl Schornstein...

    Ein kleiner Holzofen wäre auch toll, da ist aber die Platzbetreiberin gar nicht begeistert von.

    Habe dem dortigen Schornsteinfeger geschrieben, warte aber noch auf Antwort.

    Alternative Gasöfen gibt es sonnst nicht, oder?

    Den ich sah, ist von Wagaparts aus Holland und schimpft sich Ly-128...

    Bin selbst kein großer Gas Fan?

    Die Variante Strom fällt auch weg, da die Parzellen nicht stark genug abgesichert sind.

    Das Mobilheim hat eine Fläche von ca. 25m²...

    :danke

    Gruß und schönes WE

  • ANZEIGE
  • Wir benutzen unseren Gasofen nicht, wir haben uns einen Zibro-Petroleumofen gekauft. Die Wärme ist deutlich angenehmer als mit Gas.


    Wichtig ist nur, dass dem Raum ständig frischer Sauerstoff zugeführt wird - bei uns reichen die Zwangsbelüftungen aus. Zur Sicherheit sollte eine CO2-Melder installiert werden und ein Fenster auf Kipp stehen.

  • Das wäre sicher auch eine Alternative.

    Habe da ein paar Modelle entdeckt, mit Temperatur abschaltung, Gebläse und Auto Start bei abfallender Temperatur...

    So müssten diese Öfen doch eigentlich auch sparsam sein, oder?

    Das Mobilheim bekommt innen genug Luft, das sollte gehen.

    Für den Schlafraum habe ich gestern eine Infrarot platte bekommen, die das per Zeitschaltuhr hinbekommen sollte.


    Ich sah hier im Forum, dass das Öl sehr Teuer ist...in der e-Bucht auch und dass man es in Holländischen Baumärkten bekommt.

    Da wir die A31 fahren, liegen ein paar Praxis Märkte in grober nähe. Ist das Öl dort auch günstiger wie hier?

    Geruchmäßig sollen sie auch unauffällig sein, stimmt das?

    Also ich bin einen Ölofen im Esszimmer zu Hause gewohnt, mit Kannenbefüllung und wenn man ein wenig aufpasst, riecht man davon auch nichts??

  • Hallo Jochen! Ich bin mit meinem Pelletofen sehr zufrieden. Diese Geräte haben eine verschlossene Tür mit Glasscheibe. Für Zündung, Steuerung während der Verbrennung und Lüftung braucht so ein Ofen je nach Bauart und Hersteller 40-300 Watt. Die meisten lassen sich übers Bedienteil 1 Woche vorprogrammieren. Nach meiner Erfahrung sollte für ein Winterchalet die max Leistung 5 KW betragen. Ich habe mich für ein 8KW+Modell entschieden. Jetzt muss ich häufiger putzen weil sich mehr Ruß bildet. Das ist wie mit Porsche nur zum Bäcker fahren. Weiterer Vorteil ist der Brennstoff. Heizöl und Petroleum stinken wie es schlimmer nicht geht, außerdem handelt es sich um Gefahrgut. Einen Pelletofen kann ich selbst reinigen, ich brauche nicht zwingend einen Schornsteinfeger. Preislich sind Pellets unschlagbar. Da die Verbrennung vom Steuergerät immer optimal geregelt wird sind die Abgase sehr gering. Während des Betriebs wird der Ofen von außen nur handwarm, der Abstand zur Wand beträgt wenige Zentimeter. Eine Sicherheits-Glasplatte gehört unter den Ofen. Bei manchen Geräten wird sogar das Abgasrohr nur 40°C warm.

    Viele Grüße, Klaus

  • Das Petroleum riechst du nur beim Start. Preislich ist es nicht teurer als Gas und die Heizung heizt uns komplettes 11 x 4 m Mobilheim ohne das wir noch eine Heizung im Schlafzimmer benötigen.

  • Wir haben zusätzlich zur Heizung einen Pelletofen und sind absolut zufrieden damit (war vorhanden). Die Rauch entwicklung hällt sich in Grenzen, sowie der Pelletverbrauch und Preis. Heizung wird nur im Winter kurz fürs Badezimmer anwärmen gebraucht. Möchte diesen nicht mehr missen.

    Der einzige Schwachpunkt ist das Gebläse, wegen der Lautstärke, aber damit kann man leben.

    Ich habe nicht alles was ich mir wünsche, aber ich liebe alles was ich habe und bin dankbar für diesen Reichtum.

    Gruß aus dem Siegerland, Didi15 :super

  • Hallöchen in die Runde,

    in unserem Mobilheim (Likon Koolmees) auf Texel war ein Calvix-Gasofen eingebaut. Er hatte ein hübsches Sichtfenster für das Flammenbild, technisch war er allerdings eine Katastrophe, verbunden mit zahlreichen Defekten. Nach einiger Recherche haben wir uns für das kleinere Modell eines Faber Grandeur entschieden. Das sind antike und aufgearbeitete Gusseisenöfen mit einem „Bullaugenfenster“. Dieser Ofen ist nicht nur optisch eine Pracht sondern auch sehr zuverlässig und liefert eine angenehme Strahlungswärme. Zu finden sind die Öfen häufig auf der Plattform: marktplaats.nl

    Liebe Grüße

    Gaby

  • Hallo Jochen! Ich bin mit meinem Pelletofen sehr zufrieden. Diese Geräte haben eine verschlossene Tür mit Glasscheibe. Für Zündung, Steuerung während der Verbrennung und Lüftung braucht so ein Ofen je nach Bauart und Hersteller 40-300 Watt. Die meisten lassen sich übers Bedienteil 1 Woche vorprogrammieren. Nach meiner Erfahrung sollte für ein Winterchalet die max Leistung 5 KW betragen. Ich habe mich für ein 8KW+Modell entschieden. Jetzt muss ich häufiger putzen weil sich mehr Ruß bildet. Das ist wie mit Porsche nur zum Bäcker fahren. Weiterer Vorteil ist der Brennstoff. Heizöl und Petroleum stinken wie es schlimmer nicht geht, außerdem handelt es sich um Gefahrgut. Einen Pelletofen kann ich selbst reinigen, ich brauche nicht zwingend einen Schornsteinfeger. Preislich sind Pellets unschlagbar. Da die Verbrennung vom Steuergerät immer optimal geregelt wird sind die Abgase sehr gering. Während des Betriebs wird der Ofen von außen nur handwarm, der Abstand zur Wand beträgt wenige Zentimeter. Eine Sicherheits-Glasplatte gehört unter den Ofen. Bei manchen Geräten wird sogar das Abgasrohr nur 40°C warm.

    Viele Grüße, Klaus

    Hallo Klaus,


    ich überlege auch mir einen Pelletofen zuzulegen für mein Mobilheim. Wie hast du das mit den Schornstein geregelt??? Was für ein Material an der Aussenwand, dass es nicht zu heiss wird.?


    Danke Rita

  • Da die Verbrennung vom Steuergerät immer optimal geregelt wird sind die Abgase sehr gering. Während des Betriebs wird der Ofen von außen nur handwarm, der Abstand zur Wand beträgt wenige Zentimeter. Eine Sicherheits-Glasplatte gehört unter den Ofen. Bei manchen Geräten wird sogar das Abgasrohr nur 40°C warm.

    Viele Grüße, Klaus

    Hättest du da auch eine Empfehlung für mich? Bei uns auf dem Platz haben einige Pelletöfen und ich bin auch am überlegen mir einen einzubauen. Die bei mir verbaute englische Truma soll ja nix taugen und ist glaube ich auch gar nicht mehr erlaubt. Allerdings kenne ich mich damit gar nicht aus. Muß der auch vom Schornsteifeger abgenommen werden?

    <3 “Nenne dich nicht arm, wenn deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
    wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.”
    <3

  • Hättest du da auch eine Empfehlung für mich? Bei uns auf dem Platz haben einige Pelletöfen und ich bin auch am überlegen mir einen einzubauen. Die bei mir verbaute englische Truma soll ja nix taugen und ist glaube ich auch gar nicht mehr erlaubt. Allerdings kenne ich mich damit gar nicht aus. Muß der auch vom Schornsteifeger abgenommen werden?

    Ja.

    Wenn du den lieben Gott zum Lachen bringen willst ==> schmiede Pläne. :saint:

  • Einen Pelletofen würde ich neu nicht einbauen, da er eine ziemliche Klimakatastrophe ist. Leider! Ob das ein Kriterium ist, weiß ich nicht, für uns inzwischen ja. Und wir haben im Haus selbst einen Ofen seit 25 Jahren, aber heute würden wir den nicht mehr einbauen lassen. Mit Holz heizen ist für die Umwelt immer großer Mist, gibt keine Ausnahme. Davon ab sind die Holzpreise massiv gestiegen, das müsste man rechnen (plus Lagerplatz für Pellets - wo hat man den im MH? etc.)


    Tatsächlich ist Heizen aber für Chalets gerade keine einfache Entscheidung, weil es wohl noch dauert, bis Heizen mit Strom sinnvoll möglich ist. So gesehen gibt es gerade kein gutes System: Gas, Öl, Holz, alles auf unterschiedliche Art schwierig.


    Wenn die verbaute Truma funktioniert (und nicht nur ein offener Kamin, sondern vielleicht mit "Umluft" ist), würde ich die also lieber noch eine Weile weiter nutzen und etwas abwarten, z. B. wie es mit Solar weitergeht.

  • Moien,

    heizen mit Solarstrom ist für Mobiheime noch Zukunftsmusik. Bisher kämen hier nur 2 Systeme in die nähere Anwendung. Da wären: Wand-/Bodenheizung und Infrarot. Am normalen Strom angeschlossen funktionieren diese Systeme recht gut, macht sich bei der Stromabrechnung aber bemerkbar.
    Ein Freund von uns startet Ende Sommer ein Solar-Projekt in Verbindung mit einer Infrarotheizung in seinem Mobiheim. Die experimentelle Anlage soll dann Herbst/Winter betrieben werden um die Leistung aller verwendeten Komponenten auszuloten und stetig zu verbessern. Wenn das richtig gut funktionieren sollte wäre das schon mal ein kleiner Erfolg. Ich denke, das man da zur Zeit aber immer noch im unteren 4-stelligen Preisbereich liegt. Die Speicher werden hier wohl ein Großteil der Kosten ausmachen.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Deckenhöhe ändern 7

      • Ulrike G.
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      165
      7
    3. Ulrike G.

    1. Notheizung - Petroleumofen? Worauf achten? 5

      • Zugvogel
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      132
      5
    3. RK1

    1. Was ist das für ein Gasofen? 7

      • Philip
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      299
      7
    3. frankdarius

    1. Woran erkennt man ein winterfestes Mobilheim ? 70

      • Solymar
    2. Antworten
      70
      Zugriffe
      59k
      70
    3. Ulrike G.

    1. Neuer (Fuß) Boden 21

      • kneipenjaeger
    2. Antworten
      21
      Zugriffe
      8,2k
      21
    3. MartinaL