Bestimmung der maximalen Grundflaeche

Banner

  • Hallo Zusammen,


    auf vielen Plaetzen ist die maximale Grundflaeche fuer ein Mobilheim mit 40qm definiert (z.B. in der Campingplatzverordnung). Was wird beim Messen der Grundflaeche beruecksichtigt und was nicht? Z.b ergibt sich die Grundflaeche aus Laenge x Breite der Auswende oder werden die Ueberstaende der Dachrinne und des Daches ebenfalls mit gemessen?


    Auszug aus Landesverordnung über Camping- und Wochenendplätze (Camping- und Wochenendplatzverordnung) Vom 13. Juli 2010:


    Die Campinghäuser dürfen eine Grundfläche von 40 m² und eine Gesamthöhe von 3,50 m nicht überschreiten. Bei der Ermittlung der Grundfläche bleiben bis zu einer Grundfläche von insgesamt 10 m² ein überdachter Freisitz, ein Vorzelt oder Standvorzelt unberücksichtigt. Als Campinghäuser im Sinne der Sätze 1 und 2 gelten auch nicht jederzeit ortsveränderlich aufgestellte Wohnwagen, Wohnmobile und Mobilheime.


    Muss ich den Ueberstand der Dachrinne und des Daches bei der Grundflaeche beruecksichten oder nicht? Gibt es hierzu eine Auslegung oder praktische Erfahrungen. Bei 40qm zaehlt halt jeder Zentimeter :)


    Danke & Gruesse

    Sven

  • Wir mussten die Grundfläche LängexBreite des MH messen. Überstände vom Dach wurden nicht berücksichtigt.


    Unser MH ist 3,7x11 = 40,7qm sind also geringfügig drüber, aber das durften wir, weil wir keine 10qm überdachte Terrasse dranbauen wollten.

    Wiebke und Reinhard
    Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen :sonnen

  • Wir mussten die Grundfläche LängexBreite des MH messen. Überstände vom Dach wurden nicht berücksichtigt.


    Unser MH ist 3,7x11 = 40,7qm sind also geringfügig drüber, aber das durften wir, weil wir keine 10qm überdachte Terrasse dranbauen wollten.

    Merci! Ich hoffe das its im Normalfall die gaengige Praxis. Vor zwei Wochen war ich mir einen Platz anschauen und da sagte der Platzwart, dass er quasi die Dachflaeche mit allen Anbauten misst. Das wuerde beim einem Satteldach mit 11 Meter Laenge und 10cm Dachrinne auf beiden Seite minus 2,2qm bedeuten (10cm + 10cm = 0,2m; 0,2m x 11m = 2,2qm).

  • Das stand im Verkaufs Prospekt, so weiter gegeben . Aber hier auf dem Platz bin ich nicht der größte von der Fläche. Wird wohl nicht so eng gesehen. Deswegen wundert mich so Kommentare über Flächen auch vom Gartenhaus. Davon habe ich zwei , 12 qm und 14 qm .

  • Ich glaube jetzt habe ich es. Die Verordnung spricht von Grundflaeche, definiert diese aner nicht. Aber 'zum Glueck' gibt es ja in D zu alles Normen. Und die DIN 277 definiert scheinbar die Grundflaeche als


    Brutto-Grundflaeche = Netto-Raumflaeche + Konstruktions-Grundflaeche, wobei die Konstruktionsgrundflaeche die Grundflaechensumme der aufgehenden Baukonstruktionen in allen Grundrissebenen sind. Demnach wuerde ich den Dachrinnenueberstand da nicht mit zaehlen. Wikipedia drueckt das einfacher aus:


    Die Grundfläche eines Gebäudes ist im ursprünglichen Sinne jene Fläche, mit der ein Gebäude den Boden berührt. Sie ist in diesem Sinne gleichzusetzen mit der „bebauten Fläche“ (im Gegensatz zur „überbauten Fläche“, welche auch Dachüberstände beinhaltet). Die Fläche wird gemessen in Fußbodenhöhe an den fertigen Oberflächen, zum Beispiel auf Holzverkleidung, Wärmedämmung oder Außenputz.


    Im weiteren Sinne bezeichnet die Grundfläche auch die Flächen, welche die oberen Geschosse in Fußbodenhöhe einnehmen. Sie ist damit im Prinzip mit der Geschossfläche des Bauplanungsrechts vergleichbar.



    Kann das zufaellig ein Archtiket, Experte oder 'Wissender' bestaetigen?

  • Hallo


    Die : BGF , NRF , KGF , NUF , TF und NF sind Maßgeblich für die "erlaubte Grundfläche" dazu zählen nicht Dachrinnen /Fallrohre , Kamine und Antennen .


    Wobei vorrangig die Brutto-Grundfläche (BGF) und die Konstruktions-Grundfläche (KGF) zählt .

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

    Einmal editiert, zuletzt von bernhard ()

  • Gibt es so Platzbesitzer die es auf qm genau nach messen, bevor sie das ok zum aufstellen geben??

    wir mussten auf unsere Platz einen Architekten beauftragen, der die Platzverhältnisse festhält und die max. Größe des Objektes aufzeichnet. Es kommt auf 2 3 qm nicht so ganz drauf an, aber die Brandschutzabstände müssen absolut genau eingehalten werden. Das ist das wichtigste. Zwischen den Gebäuden 5m und wenns geht von Grundstück zu Grundstück 2,5m. Ist ein Grundstück schmaler, und es steht auf dem Nachbargrundstück das nächste Gebäude weit genug weg, dann kann man schon mal etwas Näher an die Grenze bauen.

    Das ist bei uns so, weil unsere Parzelle auf der einen Seite sich von 11m auf knapp 6m verjüngt, aber sehr lang ist. So durften wir das MH vorne 1m dichter an die Grenze stellen. Hinten haben wir genug Platz, so dass alles stimmt.

    Auf dem Foto mal unsere Architektendarstellung

  • Man man da müssen wir uns glücklich schätzen hier zu sein , wenn ich das so alles lese.

    Das mag zwar etwas befremdlich klingen mit dieser Vorgehensweise, da wir aber schon auf vielen Dauercampingplätzen Zustände gesehen haben, wo jeder machen kann was er möchte. Brandschutzabstände =O Fremdwort, muss ich sagen ich bin froh, dass das hier so ist.

    Wiebke und Reinhard
    Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen :sonnen

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Reinigung und Pflege Mobilheim 28

      • frankdarius
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      2,1k
      28
    3. xxchuckyxx

    1. Lüftungsklappen in der Verkleidung 4

      • frankdarius
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      75
      4
    3. frankdarius

    1. Stellplätze an der Ostsee 26

      • Frank Oevermann
    2. Antworten
      26
      Zugriffe
      22k
      26
    3. jessmiran

    1. Mitgliedschaft kündigen 1

      • emma
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      162
      1
    3. Christian

    1. Camping de Zandput in Vrouwenpolder [Roompot] 4

      • Exileichsfelder
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      4,1k
      4
    3. Christian