Erdung eines MoBi`s nötig ???

Banner

  • Hi


    ich weiß auch nciht genau bescheid, nur das die Firma die im Auftrag meien Wagen angeschloßen hat nur das Stromkalbel angweschloßen hat. Außerdem gluabe ich das hier das Prinzip des Autos gilt wir stehenja auf Gummireifen


    Gruß Jens

    Holländer


    nur ein Schreiner weiß was Frauen glücklich macht, ein Glück das es Schreiner gibt :thumbup::thumbup:

  • Hallo,
    ich denke mal schaden kann es nicht.
    Einfach einen Erdungs-Erdspieß in den Boden und ein dickes Erdungskabel an den Rahmen des MoBi`s.


    Ein KFZ steht ja nur mit den Reifen auf dem Boden, ein MoBi hat ja noch Stützen.


    Gruß
    Fiete

  • Durch die Reifen ist das Mobilheim geerdet ;)

  • Christian, das reicht aber nicht, wenn noch andere Teile Erdverbindung haben.
    Sagt zumindest mein Gatte, der aus einem Elektriker-Haushalt stammt.

  • tja, also wenn ich mich jetzt unter 600 Mobilheime legen würde, wären 599 nicht geerdet.
    Warum auch ?
    wenn da der Blitz einschlägt, ist es geerdet, aber richtig... :D

    :wohnwagen Innfjord - Norwegen
    15.8. - 25.8.2017 Angeln auf Grossköhler

  • Hallo,


    Erden bringt rein gar nichts.Wenn der Blitz einschlägt dann steht die Hütte eh in Flammen.


    Wenn schon erden dann in Verbindung mit einem Blitzableiter

    Das stimmt so nicht ganz.


    Wnn man ein metallenes Mobi hat, dann mach Erden schon viel Sinn, weil dann der Blitz auch vernünftig abgeleitet werden kann.


    Man muss schon unterscheiden, ob die Außenhaut und die metallenen Teile geerdet werden soll, oder die komplette elektrische Anlage.


    Die elektrische Anlage wird über die Zuleitung geerdet. Hier sollte man aber den CP-Betreiber fragen, wie es bei ihm gehandhabt werden soll. Da die nächste Erdung schon sehr weit entfernt sein kann, kann es auch hier sinnvoll sein, die elektrische Anlage zu erden, damit die Spannungsanhebung niedrig gehalten werden kann.
    Die metallische Anlagenteile sowie die Außenhaut sollte schon direkt geerdet werden.


    Bei einem Holz-Mobi sollten dann schon Blitzableiter montiert werden, wenn man ein entsprechendes Sicherheitsgefühl benötigt.

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser

  • Hallo Andreas,


    Recht hast Du.Meine Meinung bezog sich auf unser Holz-MH.


    Da sehe ich echt keinen Sinn drin dies zu erden.Versicherungstechnisch wahrscheinlich ein Fehler.


    Den Mast mit der Satschüßel werde ich natürlich erden

  • Hallo
    meint ihr nicht das das genaus so funktioniert wie beim Auto das Mh steht doch auf 4 Gummirädern
    holländer

    Holländer


    nur ein Schreiner weiß was Frauen glücklich macht, ein Glück das es Schreiner gibt :thumbup::thumbup:

  • Das macht einen schon ein wenig Wuschig wenn man das hier so liest.
    Ich dachte das wäre wie beim PKW ein Faradäischer Käfig! also sicher. Zumindest wenn keines der Metallenen Teile die Erde berührt.
    Also wenn das MH auf Böcken steht sollte zwischen Bock und MH-Rahmen eine dicke Gummierung vorliegen. Und unter dem
    Bock evtl eine Platte ähnlich der von einem Mobilkran liegen die die nutzen um ihre Stützen zu unterlegen. Ich glaube das das reichen sollte oder?


    Wikipedia schreibt: Faradayscher Käfig


    Der faradaysche Käfig (auch Faradaykäfig) ist eine allseitig geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech), die als elektrische Abschirmung wirkt. Bei äußeren statischen oder quasistatischen elektrischen Feldern bleibt der innere Bereich infolge der Influenz feldfrei. Bei zeitlich veränderlichen Vorgängen wie elektromagnetischen Wellen beruht die Abschirmwirkung auf den sich in der leitfähigen Hülle ausbildenden Wirbelströmen, die dem äußeren elektromagnetischen Feld entgegenwirken. Statische oder langsam variierende Magnetfelder (wie das Erdmagnetfeld) werden durch einen faradayschen Käfig nicht abgeschirmt.
    Faradayscher Käfig, besetzt mit Probanden im feldfreien Innenraum


    Der Begriff geht auf den englischen Physiker Michael Faraday (1791–1867) zurück. Die Quantität der Schirmwirkung wird über die Schirmdämpfung (zum Beispiel einer Abschirmung) erfasst.


    Ein faradayscher Käfig führt unter anderem zu folgenden Effekten:


    Schlägt ein Blitz in einen faradayschen Käfig, zum Beispiel ein Auto oder ein Flugzeug ein, bleiben Personen im Innenraum ungefährdet, weil die elektrische Feldstärke im Innenraum erheblich geringer ist als im Außenraum. In der Nähe von Öffnungen in der Metallhülle dringt ein äußeres Feld anteilig in den geschirmten Raum ein. Das Ausmaß der Durchdringung hängt von der Ausdehnung der Öffnung im Verhältnis zur Wellenlänge des Spektrums des äußeren Feldes ab.
    Wird eine elektrische Entladung innerhalb eines faradayschen Käfigs erzeugt, bleiben dagegen außenstehende Beobachter ungefährdet. Dieses Prinzip wird bei der metallischen Auskleidung in Hochspannungslabors ausgenutzt.



    P.s. Beim Holz-MH ist ein Blitzableiter mit sicherheit Lebensrettend.

  • Bei einem Blitzeinschlag geht es darum, die Energie so schnell wie möglich auch wieder abzuführen.


    Bei einem Auto steht man auf Gummirädern, was erst einmal schlecht ist, da diese nicht leitend sind. Die Energie von Blitzen ist aber so hoch, dass die paar Zentimete schnell überunden sind. Ansonsten ist die Karosserie ein Faradayscher Käfig. Bei einem Blitzeinschlag sollte man auch im Auto keine metallischen Gegenstände anfassen. Das kann tötlich enden.


    Bei einem Mobilheim sind die elektrischen Übergänge bis in die "Erde" sehr undefiniert. Hier wäre zur Sicherheit eine elektrische Erdung von Vorteil.


    Ich habe hier Blitzschutz in Wohnmobilen mal einiges zum Blitzschutz zusammengestellt.

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser

  • genau zu diesem Thema suche ich noch Erfahrungsberichte....


    Unser Mobilheim wird ein Metalldach haben und auf einen Chassis stehen und die Wände sind aus Holz und Kunststoff.


    Wir werden auf einem noch freien Feld leben. Demzufolge sehe ich einen Blitzableiter als sinnvoll.


    Ob so ein Blitzableiter allerdings wirklich schützt, zumal die Gewitter immer extremer werden, ist meine Frage.


    liebe Grüße Marlen

  • geht es jetzt hier um einen Blitzschutz oder um eine Erdung zum Schutz vor Stromschlag ?


    Bezügl. "Schutz vor Stromschlag" oder auch "Potentialausgleich" sollte das MH zusätzlich "geerdet" sein. Die Erdung durch das ankommende Kabel seitens CP ist dabei nicht ausreichend.


    Wichtig dabei ist der "Potentialausgleich" zwischen Stromanschlusskasten und MH, d.h. entweder wird ein zusätzliches Kabel (grün/gelb, dick) zwischen Stromanschlusskasten und MH gelegt, oder Stromkasten und MH bekommen jeweils einen Erdspieß.


    Am MH sollten das Fahrgestell, Metallrohre (Gas, Wasser) aber auch evtl. vorhandene Metallwannen oder Waschbecken an die Erde angeschlossen werden.


    Nur so kann ein Schutzleiter (wie in jeder Steckdose vorhanden) auch seiner Funktion nachgehen.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Vorstellung 4

      • Mews5372
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      18
      4
    3. icasys

    1. Seitenwand Vorzelt 11

      • Christian
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      7,4k
      11
    3. Stepko

    1. Petroleumpreise 60

      • UweRussel
    2. Antworten
      60
      Zugriffe
      13k
      60
    3. fernand

    1. Vorsorge für den Unterboden?? 16

      • RK1
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      272
      16
    3. RK1

    1. Bin neu und freue mich hier positiv ein zu bringen 12

      • Stepko
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      112
      12
    3. Bettina