Ganzjährige Nutzung preiswertes Mobilheim

  • Hallo zusammen,


    wie schon erwähnt, hatten wir mal einen festehenden WW mit ausgebautem Vorzelt in NL Winterswijk. Irgendwann verloren wir dann die Lust und haben verkauft.


    Schon damals haben wir interesse am Mobilheimen gehabt, aber uns keine weiteren Gedanken gemacht.


    Jetzt tragen wir uns wieder mit dem Gedanken, sind aber leider preislich so in Richtung 10K bis 15 K gebunden. Campen ist ja nicht alles im Leben.


    Vermtl. bekommt man in dieser Preislage nur eine Aluhaut. Bei vielen MB ist nur im Wohnbereich eine Heizung verbaut. Ist da nicht Schimmel in den anderen Räumen vorprogramiert ? Auch während des Leerstandes bei kalten Temperaturen ? Bei Zentralheizung fehlen oft die Angaben zur Heizung. Ich denke viel läuft über Strom. Bei ca. 50Cent / KW/H ein tollkühnes Unterfangen. Wie löst ihr dieses Problem.


    Bei unserem WW gab es solche Probleme nicht. Da reichte die Truma. Selbst nach längerer Abwesendheit war im WW alles trocken und nicht muffig etc.


    Vielleicht kann ich noch eine Frage anhängen. Der WW wurde nur mittels Kabel an den Strom angeschlossen. Zur Wasserversorgung hätte in schwarzer Hartschlauch gereicht.


    Ist das soviel anders bei einem Mobilheim ? Klar Abwasser muss gelegt werden....


    Ich lese oft von teuren Anschlußgebühren und das sollte ggfs. nur vom Fachmann gemacht werden, das mich diese Frage beschäftigt.

    Hat denn ein Mobilheim keine Abstellfläche für Gasflaschen ? Dann ist der Anschluß doch auch problemlos. Klar Festgas sieht dann evtl. anders aus.


    Wie zu lesen, viele Fragen und ich wusste nicht ob es hier in diese Rubrik reinpasst.


    Könnt ihr, wenn erlaubt, einen guten günstigen Händler empfehlen. Wir kommen aus dem Ruhrgebiet.

    Wären auch nicht abgeneigt einen " fertigen " Platz zu übernehmen. Aber unsere 2 Beagle müssen mit:super


    Vielleicht darf ich meine Fragen in wnig konkretisieren:


    Kalte feuchte Jahreszeit - 3 Wochen nicht im Mobilheim - müffeln nicht die Matratzen z. B. oder andere stoffähnliche Gegenstände ? Wohlegemerkt bei einem Mobilheim der Einstiegsklasse gebraucht ca 10K bis 15 K


    Laufen unter dem Mobilheim alle Abflüsse zental zusammen, so dass ich nur mit einem 100 Rohr von da an zum Abfluss verlegen müsste ?


    Hat jedes MB einen Sicherungskasten und läuft die Stromversorgung über ein Plug and Play-Kabel wie beim Wohnwagen ?


    Warum lese ich bisher in keinem Inserat das Alter / Baujahr des Mobilheimes ?


    Weitere Tipps was noch zu beachten ist--sehr gerne...........


    Danke / Gruß


    Bobber

  • Hallo Bobber.

    ich dachte auch, dass die Leitungen für Abwasser sich irgendwo unzerm Mobilheim treffen.

    Das ist bei meinem aber nicht so.

    Ich musste die Leitungen mit 50er HT Roht verbinden und durch Redutierungen auf 110er KG Rohr dann in die verlegte Leitung aus dem Boden gehen.

    Das ist aber bestimmt bei vielen Mobilheimen unterschiedlich.


    Wenn es dir möglich ist, fahr zu ner Ausstellung hin und schau sie dir an, die Mobilheime.

  • Wir werden einige Händler abfahren, deswegen ja auch meine Frage bzgl. Erfahrungen wo es sich lohnt mal vorbeizuschauen.


    Werden die Mobilheime am Abstellort auf Punktfundamente gesetzt und wenn ja wieviele sind da nötig, dürften ja min. 6 Stück sein bei ca 11.Länge x 3,xx ?

    Soviel Beton stimmt den Platzwart sicherlich nicht froh.

  • Eine platz- und umweltgerechte Lösung ist eine 20 cm tiefe Auskofferung, mit Receycling auffüllen und verdichten und dann auf Gehwegplatten aufbocken. Die Feinjustierung dann mit Hartholzkeilen und Blechplatten verschiedener Stärken vornehmen. Ich musste schon einige Male unter das Chalet kriechen um mit einem 8t.LKW Hydraulikwagenheber nachzujustieren..........

  • Eine platz- und umweltgerechte Lösung ist eine 20 cm tiefe Auskofferung, mit Receycling auffüllen und verdichten und dann auf Gehwegplatten aufbocken. Die Feinjustierung dann mit Hartholzkeilen und Blechplatten verschiedener Stärken vornehmen. Ich musste schon einige Male unter das Chalet kriechen um mit einem 8t.LKW Hydraulikwagenheber nachzujustieren..........

    Mit einem 8to- Hydraulik- Heber?

    Mußt Du das ganze MH anheben?


    Ich hatte mich "schwer" in Unkosten gestürzt und zwei 5to- Heber gekauft.

    Ein Sonderangebot der Firma, wo es "al di" schönen Sachen gibt.

    Zusammen keine €20,-. Wenn ich mich richtig erinnere.

  • Habe mir online gerade ein paar Gebrauchte angeschaut - puh da ist ja von erträglich über ganz nett bis ahhhhhhh alles dabei. Einige hatten sogar Zentralheizung. Ich vermute, die wird über Strom betrieben. Da bringt ein der Platzwart ja jeden Morgen die Brötchen aus Dankbarkeit.


    Einige hatten als alleinige Heizung einen Keramikofen- ich vermute auch über Strom.


    Ich habe langsam die Vermutung, dass man mehr falsch als richtig machen kann - ne Wissenschaft für sich

  • Fundamente sind hier Douglasien Bohlen, die auf Betonplatten stehen. Menge?

    8 oder 10 Punkte vom Fahrgestell.

    Es gibt auch extra Stützen, die bei den Händlern von Mobilheimen sehr teuer angeboten werden.

    Entweder selbst kaufen oder selbst zusammen schweißen, kann eine Lösung sein.

    Da aber das Mobilheim eh wahrscheinlich geliefert werden muss, kannst du ja gerne nachfragen wie die das beim Aufbauen machen wollen.

  • Moin


    Bei uns sind an 8 Punkten Bahnschwellen Stücke unter dem MH , zusätzlich habe Ich noch 8 verstellbare (Spindel) Unterstellböcke/Stützen drunter gemacht , Tragkraft pro Stütze 3000 Kg / 4 Stützen sind als Set für 60 € + Versand zu bekommen . Ich denke das wir mit dieser Abstützung auf der sicheren Seite sind ;)

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Den Wagenheber habe ich von einem Nachbarn geschenkt bekommen. Der hat sein Chalet früher im Hochwassergebiet stehen gehabt und kann das auf eine Absetzbühne aufgebaute Chalet zusätzlich um weitere 50 cm höher stellen. Dafür wurde bei Bestellung bereits am Fahrgestell Anschweißlaschen befestigt. Gut, wenn man eine Maschinenbaufirma hat(te) ...... Unser Chalet hat auch 8 Abstützpunkte mit Bahnschwellen. Das Nachstellen im "Keller" ist immer eine schweißtreibende Aktion mit Beulen am Kopf und reichlich Muskelkater danach. Muss alles im Kriechgang und Bauch/Rückenlage erledigen weil untenrum alles verschlossen ist bis auf die Revisionsklappe und natürlich Lüftungsgittern.

  • Den Wagenheber habe ich von einem Nachbarn geschenkt bekommen. Der hat sein Chalet früher im Hochwassergebiet stehen gehabt und kann das auf eine Absetzbühne aufgebaute Chalet zusätzlich um weitere 50 cm höher stellen. Dafür wurde bei Bestellung bereits am Fahrgestell Anschweißlaschen befestigt. Gut, wenn man eine Maschinenbaufirma hat(te) ...... Unser Chalet hat auch 8 Abstützpunkte mit Bahnschwellen. Das Nachstellen im "Keller" ist immer eine schweißtreibende Aktion mit Beulen am Kopf und reichlich Muskelkater danach. Muss alles im Kriechgang und Bauch/Rückenlage erledigen weil untenrum alles verschlossen ist bis auf die Revisionsklappe und natürlich Lüftungsgittern.

    Nicht das deine Frau mal die Revisionsklappe verschließt wenn Du unter dem MH bist , ergo.....immer schön lieb zu deiner Frau sein ;):whistling::S

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Ich musste die Leitungen mit 50er HT Roht verbinden und durch Redutierungen auf 110er KG Rohr dann in die verlegte Leitung aus dem Boden gehen.

    Das ist aber bestimmt bei vielen Mobilheimen unterschiedlich.


    Wenn es dir möglich ist, fahr zu ner Ausstellung hin und schau sie dir an, die Mobilheime.

    Das mit den Rohren war bei unserem auch.

    Gaskasten gibt es keinen, aber unseres wurde im prinzip genauso mit Gas versorgt, wie ein Wohnwagen, haben draußen uns einen Kasten selber gebaut für 11kg Flaschen. 33kg Flaschen sind wohl aber eher üblich, da die Heizung doch einiges an Gas verbraucht und man da nicht so oft wechseln muss. Strom wurde über einen normalen Schukostecker bei uns eingespeist.


    Unser MH hat so in dem oberen Rahmen gekostet, wie du angegeben hast. 3,70m x 11m Hat Doppelverglasung und eine Gaszentralheizung. Wir haben aber für Isolierung und neue Heizung usw. nochmal in etwa genauso viel reingesteckt.


    Untergrund ist bei uns: Grund ausgekoffert, mit Recyclingbeton aufgefüllt. Es steht bei uns auf 18 Stützen, die in NL für den Doppelbodenbau benutzt werden.

    Wiebke und Reinhard
    Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen :sonnen

  • Ich hoffe, ich muss nicht zuviel Nach justieren und werde im nächsten Urlaub auch unters MH kriechen.

    Ich habe Dämmmaterial bekommen und das möchte ich verbauen.

    Danach werde ich das MH unten rum verkleiden.

    Wie sich das jetzt im Sommer bzw Winter entwickelt mit Wärme und Kälte, weiß ich jetzt noch nicht.

    Ich hätte gerne ein besser isoliertes MH gehabt, was aber mein Geldbeutel nicht hergab. 🤷‍♀️

  • Hallo erneut,


    könnt ihr mir was zum Willerby Salisbury ( Aluhaut / Ziegeldach ) sagen. Ist das ein Engländer ?



    Ist verlinken erlaubt ?


    Lohnt es sich da mehr mit zu beschäftigen oder ist sowas auf den ersten Blick nichts.


    Gruß / Danke

  • Hallo erneut,


    könnt ihr mir was zum Willerby Salisbury ( Aluhaut / Ziegeldach ) sagen. Ist das ein Engländer ?

    Hallo Bobber

    Ja, Willerby ist ein Englischer Hersteller , den gibt es seit 1946

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Ein Willerby kommt unserem sehr nahe, sowohl im aussehen, als auch in der Ausstattung. Manchmal glaube ich, dass Willerby und Cosalt irgenwie zusammen gehören. Habe schon die Tapeten, bzw. Kopfteile der Betten im gleichen Muster wie bei uns gesehen.

    Wiebke und Reinhard
    Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen :sonnen

  • OK danke......


    Haben die "Engländer " denn irgendwelche , naja ich nenne es mal Auffälligkeiten, ggü. anderen Modellen ?

    Die Pflege eines MH egal welcher Marke sind das "A+O" , aber ,kleine Instandsetzungen wird man früher oder später immer machen müssen , ist wie bei einem Haus oder Wohnung .

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Am wichtigsten ist das genaue Studieren der Pachtbedingungen. In den Niederlanden ist es z. B. üblich dass ab einem gewissen Alter das Mobilheim nicht mehr weiter verkauft werden darf, im schlimmsten Fall z.B. nach 30 Jahren abgebaut werden muss. Oder man findet keinen Platz auf dem ältere Baujahre noch aufgebaut werden dürfen. Und dann sitzt man gehörig in der Klemme.........So etwas passiert gerade im großen Stil an der Niederländischen Nordseeküste.

    Englische Mobilheime haben schonmal ihre Besonderheiten. Es gibt einige Renovierungstreads hier im Forum wo z. B. teilweise großflächig die Dämmung bei der Produktion "vergessen" wurde. Und fast alle älteren Semester haben Undichtichkeiten an den Dachhauben/Pilzlüftern oder bei den Tonnendächern im Bereich der Blechüberlappungen und der Bördelung an der Dachentwässerung. Es ist auf jeden Fall hilfreich ein geschickter Heimwerker zu sein, sonst kann ein vermeindliches Schnäppchen enorme Folgekosten haben. Ersatzteile gibt es zum Glück z. B. bei De Bergjes und Lacet.nl, die seit Jahrzehnten diese Büchsen verkaufen.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Sonnensegel befestigen 1

      • witel
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      32
      1
    3. Holländer

    1. Reise durch Belgien nach Holland ( Zeeland) 3

      • mabre68
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      51
      3
    3. Mushu

    1. PU-Schaum-Dämmung 34

      • pferdenette007
    2. Antworten
      34
      Zugriffe
      9,1k
      34
    3. Schwalbennest

    1. Stellplatz 8

      • Andistruppi
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      296
      8
    3. Christian

    1. Türzargen für Innentüren gesucht 9

      • xroom
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      456
      9
    3. xroom