Alte Truma austauschen

  • Ich brauche mal Eure Erfahrung, bzgl. Heitzsystem.

    Wir haben ein altes Mobilheim aus Holz vor ca. 3 Jahren gekauft. Verbaut ist eine Truma Heizung mit Umluft.

    Welche Truma es genau ist, weiß ich gerade nicht, aber Sie ist aus den 80er Jahren.

    So richtig warm wird es leider nicht. war gestern da und es wurde nicht wärmer als 12 Grad.

    Nun bin ich am überlegen, welche Heizung man kommendes Jahr einbauen kann. Wir haben bauartbedingt keine Möglichkeit eine Gastherme einzubauen und müssen mit dem Gas Wassergyser - Vaillant mag 125 7.1 tz pb - auskommen. Nun hat unser Gasprüfer gesagt ich solle doch lieber eine Aussenwandheizung einbauen.

    Hat jemand Erfahrung damit? Empfehlung?

    Laut Prüfer soll es eine 8 KW sein.

    So richtig was finden kann ich dazu nicht.

  • Hallo kneipenjaeger,


    Dein Gasprüfer meint damit wohl einen Gaskaminofen,wie z.B. von Oranier.Sehr schön,sehr teuer.

    Auch gibt es von Rowi z.B.,Gas Heizgeräte mit Thermostat.Die schnelle Lösung aus dem Baumarkt

    Das darf aber nicht verbaut werden und ist auch zum einen lebensgefährlich (CO im Raum) und auch schlecht, weil viel Wasserbildung im MH. Dies passiert deswegen, da die Heizung die Abgase in den Raum schickt und bei der Verbrennung von Propan sehr viel Wasserdampf entsteht und diese auch in den Raum abgegeben wird.


    Außenwandheizungen sind da die viel bessere Lösung, da man die auch alleine lassen kann.

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser

    Einmal editiert, zuletzt von Andy ()

  • Hallo kneipenjaeger


    Ich vermute mal das ihr eine 3002 er Truma mit "nur" einer Brennkammer verbaut habt , das mindeste wäre aber eine 5000 er .


    Ein Foto von deiner Truma könnte zum entschlüsseln des Typs helfen

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • alternativ könntest du auch eine Alde-Warmwasserheizung einbauen. Wird in Wohnmobilen häufig eingebaut. Bringt gleichmäßige Wärme in die einzelnen Räume.

    Alde kenne ich auch von hochwertigen Wohnwagen/Wohnmobilen und ist dort immer die beste Variante, leider auch die teuerste. Finde ich eine gute Idee. Ich wusste gar nicht, dass man die in Mobilheime einbauen kann. Wolf56 : Hast Du vielleicht einen Link? Sonst suche ich, auch wenn sich das bei uns sicher nicht lohnt.


    Je nachdem, wo das Mobilheim steht und wie oft Ihr es im Winter nutzt, sind vielleicht gute Heizlüfter oder elektrische Heizungen die günstigere und bessere Wahl. Offenbar ist in NL Gas teuerer als Strom zum Heizen (in D meiner Meinung nach umgekehrt?)


    Was Andy schreibt, ist auch ein Punkt für mich, weil ich das lange nicht wusste: Gasheizung bringt wohl immer viel Feuchtigkeit ins Mobilheim, also auch die normale, eingebaute Gasheizung. Stichwort: Kondensation im MH. Unser MH ist nicht winterfest und wir waren jetzt nochmal dort. Morgens lief wirklich in allen Räumen das Wasser am Fenster runter. Die Gasheizung im Wohnteil lief nachts auf kleiner Stufe, Temperatur max. 13 Grad morgens, in den Schlafzimmern sind kleine Elektroheizungen, die wir nicht anhatten. Die niedrige Temperatur war gewollt für morgens, man kriegt das schon wärmer. Wäre für die Kondensation wohl besser gewesen ... Ich habe mir überlegt, beim nächsten Mal die Gasheizung auszulassen und mit dem Ecomat zu heizen als Test, ob das die Feuchtigkeit minimal verbessert.

  • Ja,Gasheizungen bringen Feuchtigkeit mit.Aber auch nur,wenn die Verbrennungsluft nicht nach außen geführt wird.In meinem Post 2 habe ich 2 Beispiele für den TE aufgeführt, auf die schnelle.Der Oranier hat ein Raumluftunabhängiges System,keine Feuchtigkeit in der Hütte. Der Rowi z.B schon,da er die Verbrennungsluft wieder in den Raum abgibt.Da der TE davon sprach,nur 12 Grad im Häuschen zu haben,war mir tiefgreifende Info erstmal zweitrangig.

  • Hier gehe ich davon aus, das 16 Ampere Standard sind,wei

    Alde kenne ich auch von hochwertigen Wohnwagen/Wohnmobilen und ist dort immer die beste Variante, leider auch die teuerste. Finde ich eine gute Idee. Ich wusste gar nicht, dass man die in Mobilheime einbauen kann. Wolf56 : Hast Du vielleicht einen Link? Sonst suche ich, auch wenn sich das bei uns sicher nicht lohnt.


    Je nachdem, wo das Mobilheim steht und wie oft Ihr es im Winter nutzt, sind vielleicht gute Heizlüfter oder elektrische Heizungen die günstigere und bessere Wahl. Offenbar ist in NL Gas teuerer als Strom zum Heizen (in D meiner Meinung nach umgekehrt?)


    Was Andy schreibt, ist auch ein Punkt für mich, weil ich das lange nicht wusste: Gasheizung bringt wohl immer viel Feuchtigkeit ins Mobilheim, also auch die normale, eingebaute Gasheizung. Stichwort: Kondensation im MH. Unser MH ist nicht winterfest und wir waren jetzt nochmal dort. Morgens lief wirklich in allen Räumen das Wasser am Fenster runter. Die Gasheizung im Wohnteil lief nachts auf kleiner Stufe, Temperatur max. 13 Grad morgens, in den Schlafzimmern sind kleine Elektroheizungen, die wir nicht anhatten. Die niedrige Temperatur war gewollt für morgens, man kriegt das schon wärmer. Wäre für die Kondensation wohl besser gewesen ... Ich habe mir überlegt, beim nächsten Mal die Gasheizung auszulassen und mit dem Ecomat zu heizen als Test, ob das die Feuchtigkeit minimal verbessert.

  • Nee,AnneSee.Sie habe ich ja auch zitiert. Du bist zu schnell auf der Tastatur

    Naja - wie geschrieben: Gasheizung im "Wohnzimmer", also im Hauptraum. Kleine Elektroheizungen in den Schlafzimmern. Das Modell der Gasheizung weiß ich nicht auswendig, aber es ist vergleichbar dem üblichen Campingbus-Modell, z. B. Truma: vorne eben eine vergitterte Fläche, aus der die Wärme kommt.


    Bei uns wird's aber wärmer als die 12 Grad, die der Thread-Schreiber genannt hat. Ich möchte nur nicht die Feuchtigkeit in der Hütte noch vergrößern. Dass die Gasheizung ein Treiber ist/sein könnte, weiß ich erst seit kurzem und wollte das gern kneipenjaeger als Info dalassen. Dabei bin ich zufällig über die Alde gestolpert. Warmwasser-Heizung finde ich vom Prinzip her deutlich besser als die Gasheizungen. Ich vermute aber, bei unserem Oldie-MH lohnt sich das nicht.


    Was den Strom angeht: Wieviel A der Platz hat, weiß ich nicht, muss ich mal fragen. Wir haben den Ecomaten - für eine Heizung ist der sehr sparsam und heizt trotzdem gut (kleinste Stufe 450 Watt).


    Zu den Kosten: Ich hätte auch gedacht, dass Gas immer billiger ist als Strom. In NL scheint der Gaspreis aber hoch zu sein, so dass mir Nachbarn gesagt haben, dass sie mehr mit Strom heizen, weil das Gas viel teurer ist. (Komplettes Hörensagen, wir haben das weder recherchiert, noch ist es mir grad wichtig, weil wir im Winter nicht dauerhaft da sein werden.)

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Gibt es Probleme mit einer englischen Gas-Kombitherme? 25

      • DF1
    2. Antworten
      25
      Zugriffe
      1,5k
      25
    3. Kaddi

    1. Freizeitpark Rodenbach in Hessen 71

      • geli
    2. Antworten
      71
      Zugriffe
      70k
      71
    3. Flaying am See

    1. Suche Dichtungen für Fenster und Türen 4

      • Fabi90
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      133
      4
    3. Zugvogel

    1. Campingpark Extertal 14

      • Silke55
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      546
      14
    3. Schwalbennest