Hanglage - wie am besten sichern/abstützen

  • Hallo zusammen,


    der Dauer-CP ist terassenförmig auf einem Berghang. Unsere Parzelle ist ein oberes Grundstück, Teil des Grundstücks ist eine Böschung/ein kleiner Hang zur unteren Parzelle. Dieser Hang ist am hinteren Ende unseres Häuschen und es waren mal Thujen da, die durch die Schneelast (vor ein paar Jahren) umgedrückt wurden und dann weggeschnitten wurden.


    Dieses hintere Ende möchten wir etwas umbauen bzw. ca. 50-70cm anbauen. Die Böschung rutscht über viele Jahre naturgemäß nach.

    Dadurch möchten wir das alles besser sichern bzw abstützen.


    Wir wissen noch nicht wie tief wir in den Boden hinunterkommen, könnte auch tricky werden, wenn man am Berg ansteht.

    Aber wenn, wie tief sollten wir die Punktfundamente bekommen, das das auch eine sichere Sache wird.


    Was meint ihr? :danke


    LG Berta

  • Guten Morgen Berta


    Auf den Bildern schaut das nach einer aufwendigen Abstützung des "Hang" aus , ....wie tief geht es von den oberen Gehwegplatten bis zur festen Sohle runter ? 1 Meter ? Weniger oder eher mehr ?

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Guten Morgen Bernhard,


    es sind ca. 2,5 bis 3m Höhenunterschied, wobei nur die obere Hälfte des Hangs zu uns gehört und die untere Hälfte zur unteren Parzelle.


    LG Berta

    Man sollte aber den gesamten Hang in´s Auge fassen und nicht nur den oberen Teil , was nutzt es euch den oberen Teil irgendwie zu stabilisieren wenn irgendwann der untere Teil anfängt nachzugeben und dann Zwangsläufig euren oberen Teil wieder in Mitleidenschaft zieht !

    Ich denke bei einem abzusichernden Höhenunterschied von ca. 3 Metern kommst du alleine mit "Hobbyequipment" nicht weit , da sollten schon Profis ran wie z.B. GALA-Bau etc.

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Guten Morgen Berta,


    als oberer Anlieger ich würde ich sagen, ganz schnell die Finger weg und als unterer eine Nachtwache bei nächtlichen Regengüssen einstellen ...


    Bernhard

    diese Situation würde für mich in erster Linie versicherungstechnische Fragen aufwerfen bevor ich über einen Erwerb oder Ausbau auch nur einen Gedanken verschwenden würde. Die Haftung für „alles“ liegt bei dir als Pächter und für den Fall gilt: alles Gute kommt von oben (aber vielleicht übernimmt der Betreiber schriftlich die Haftung und der „untere Anlieger“ muss nur lange genug warten können, bis er „seinen Schaden“ ersetzt bekommt🤔😬😬.


    Deine Vorschlag mit professionellem Gartenbau ist m.E. der einzig richte Weg und dann ganz schnell das Gespräch mit dem Verpächter....

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

    Einmal editiert, zuletzt von Zugvogel ()

  • Bernhard

    Ja das dachte ich mir schon, das wir die Profis anrücken lassen müssen.


    Zugvogel

    Wir haben es ja schon, also nutzt mir das "Finger weg" nichts. Der untere Pächter hat es vor 7 Jahren gepachtet und war 2x da. Er macht nichts und sein Mobilheim ist abbruchreif mit einem patzen Wasserschaden. Eigentlich spitzen wir drauf es zu übernehmen, also nur die Parzelle. Dann könnten wir das ganz anders in Angriff nehmen.


    Danke für eure Meinungen.


    LG Berta

  • images.jpegDu wirst ja da nichts betonieren wollen/können/dürfen.

    Vermutlich wird dir der Gartenbauer die am meisten gebräuchliche Lösung anbieten. Ein Receyclingfundament auf der unteren Sohle und darauf treppenförmig Tuba Wall Ringbetonsteine aufbauen und mit stark wurzelndem Grün bepflanzen. Kann mann auch mit einer Lage darunterliegendem Maschendraht verstärken. (damit ist z. B. hier das erhöhte, deichartige Maasufer gesichert) Das lässt sich unter Umständen auch in Eigenleistung realisieren.

  • images.jpegDu wirst ja da nichts betonieren wollen/können/dürfen.

    Vermutlich wird dir der Gartenbauer die am meisten gebräuchliche Lösung anbieten. Ein Receyclingfundament auf der unteren Sohle und darauf treppenförmig Tuba Wall Ringbetonsteine aufbauen und mit stark wurzelndem Grün bepflanzen. Kann mann auch mit einer Lage darunterliegendem Maschendraht verstärken. (damit ist z. B. hier das erhöhte, deichartige Maasufer gesichert) Das lässt sich unter Umständen auch in Eigenleistung realisieren.

    .... ist eine tolle Idee, aber würde in der hiesigen Region als „Eingriff in die Landschaft“ bewertet und ist absolut verboten, da der Platz in einem Landschaftsschutzgebiet liegt.


    Aber man sieht mal wieder: ein Problem zieht das nächste an und man muss irgendwie immer „Fuchs und Hase sein“, will man nicht viel Geld, Zeit und Nerven verlieren - ein Auftrag ist schnell erteilt und gerne ausgeführt, „der Rubel muss rollen“ ... um mir das alles zu sparen und selbst nicht eines nachts eine Etage tiefer aufzuwachen (wenn Berta das Grundstück selbst nutzen könnte) würde ich mich auf jeden Fall vorher „absichern“ ....

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Gas Kochfelder 13

      • mojo
    2. Antworten
      13
      Zugriffe
      3k
      13
    3. gerdkon

    1. Schouwen-Duiveland (NL - Zeeland) - Jahresplatz 6

      • NL-Hopper
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      440
      6
    3. RK1

    1. Solarstrom im Mobilheim? 36

      • geli
    2. Antworten
      36
      Zugriffe
      12k
      36
    3. Zwergenwiese

    1. Wo gibt es nahe Hannover oder Braunschweig Camping-Plätze, auf denen man wohnen darf? 23

      • MiriBird
    2. Antworten
      23
      Zugriffe
      35k
      23
    3. NewMobile

    1. Zwischenraum Mobilheim und Boden 9

      • Klickklaus
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      240
      9
    3. Klickklaus