Gegen "Muffigkeit": Solarlüfter 10W oder 20W - Tipps?

  • Liebe alle,


    wir möchten gern einen Solarlüfter in unser MH stellen oder einbauen. Ich hab hier im Forum eingesammelt, was es an Infos gibt, aber die Threads sind sehr alt. Unser Einsatzzweck: einfach die Luft etwas mehr in Schwung bekommen, damit die Zwangsbelüftungen etwas besser "wirken". Das nur in der Zeit, wenn wir nicht da sind. Ziel: den leichten Feuchtigkeits-Muff wegbekommen, der sich besonders in Textilien schleicht.


    Hat jemand aktuelle Infos oder kann ein Modell empfehlen? Würde mich freuen.


    Unsere Schnellschuss-Idee war, den Ventilator einfach in das am schlechtest belüftete Zimmer zu stellen und nur das Solarkabel nach draußen zu führen. Das ist weniger effizient als in der Außenhaut, aber sollte die Luft in Schwung bringen: Die gewirbelte Luft geht dann eben stärker durch die Zwangsbelüftungen. Ich muss auch mal schauen, wo unsere Dunstabzugshaube hinlüftet, vielleicht können wir da eine bestehende Abluftlücke nutzen. Die Alu-Haut unseres MHs möchte ich sonst nicht einschneiden (das ist bei Holzschuppen einfacher), wäre mir zu riskant.


    Gefunden habe ich noch:

    • PC-Lüfter mit kleinem Solar-Set funktioniert wohl sehr gut.
    • Vergleichbar vermutlich diese 10W oder 20W Komplettsets bei ebay für kleines Geld. 10W-Set für ca. 20 EUR, 20 W für ca. 50-70 EUR. Suchbegriff wäre dort z. B. "10W12V Solarlüfter Solar Ventilator Lüfter Solarventilator Gewächshaus Belüftung". Etwas überlege ich mir schon die Sicherheit der Teile. Es ist zwar "nur" Solar, aber stünde ja in unserem MH. Auch deswegen wäre ich über eine Empfehlung froh.
    • Einbau-Richtung des Ventilators: Die Mehrheit war für "Luft nach außen pusten". Scheint mir auch sinnvoller. Ein Argument dagegen: MH mit einfachen Gaskaminen, weil die Sauerstoff ziehen und der Lüfter das auch machen würde. Das ist bei uns egal, weil wir den nur anschalten, wenn wir nicht da sind, dann ist auch der Gaskamin nicht an.
    • Damit der Ventilator keine besonders feuchte Luft (an der Küste) ins MH pustet, hat jemand einen "Hygrostat MUH als Feuchteregler oder Feuchteschalter" verbaut, so dass der Ventilator nur aktiv wird, wenn die Luft unter 70 % Feuchtigkeit hat. Fand ich auch clever, wäre für mich aber vernachlässigbar, weil die Luft ja eh durchs MH zieht.

    Ich würde mich freuen, wenn Ihr einen aktuellen Modell-Tipp oder Einbau-Tipp habt. Vielen Dank schon mal!

  • Hallo


    Solar-Lüfterpilze sind bei Wohnwägen und Wohnmobilen des öfteren auf dem Dach verbaut , gib doch einfach mal Solar Lüfterpilz in die Suchmaschine ein ....., aber , solche Teile funktionieren halt nur wenn die.....scheint ;)

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Hallo


    Solar-Lüfterpilze sind bei Wohnwägen und Wohnmobilen des öfteren auf dem Dach verbaut , gib doch einfach mal Solar Lüfterpilz in die Suchmaschine ein ....., aber , solche Teile funktionieren halt nur wenn die.....scheint ;)

    Auch eine Idee, und es reicht, wenn die Sonne scheint. Dann ist auch wenig Luftfeuchtigkeit draußen.


    Ansonsten ein 12V Solarpanel und ein Computerlüfter. Schon mal hier vorgeschlagen.

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser.


    Zitat Albert Einstein:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


  • Bernhard : Guter Tipp, danke - so ein Suchwort hab ich gebraucht. Es reicht, wenn der funktioniert, wenn die Sonne scheint. Geht ja nur um etwas mehr Luftstrom zwischendurch. Sicher effektiver als das Teil in den Raum zu stellen.


    Allerdings muss das ja in die Außenwand. Hättet Ihr keine Bedenken? Vermutlich muss man nur ordentlich mit Sikaflex oder ähnlichem abdichten .... :/ hm, klingt albern, aber muss ich mich überwinden :). Bei den Komplett-Sets hätte ich e


    Andy : Das 12V Solarpanel und den Computerlüfter hatte ich gefunden, das fand ich eine gute Idee, aber kenne mich weder mit PC-Lüftern noch mit Solar noch mit Elektrik aus. Von dort kam ich auf die Kompleltt-Sets bei ebay, weil ich dachte, dann passt es zusammen.


    Das mit wenig Luftfeuchtigkeit bei Sonne stimmt, gutes Argument. Also sogar besser, wenn der nur bei Sonne läuft.

  • Sikaflex hält "ewig" dicht. ;)

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser.


    Zitat Albert Einstein:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  • Sikaflex hält "ewig" dicht. ;)

    Sikaflex ist der erste und einzige Markenname, der mir noch vom Kastenwagen mit GFK-Dach in den Kopf kommt, wenn es um Abdichtung geht. Tatsächlich hab ich noch nie damit was gemacht. Beim alten Chalet habe ich im November versucht, die rausgefallene Kit-Dichtung mit extra "Bau-Silikon" (wetterfest, für draußen etc. etc.) abzudichten. Das war vielleicht ein Geschmiere und sah richtig hässlich aus ... vermutlich kam mir deswegen Sikaflex in den Kopf. Ist was anderes besser?

  • Hallo Ann!

    Es gibt etwas für Wohnwagen(,wie Silikon) wir nannten es immer Schmatze. Der tatsächliche Namen

    fällt mir echt nicht ein.Vorteil: Das Zeug bleibt geschmeidig,und bröselt nicht aus wenn trocken wird!

    Ich glaube damit setzt man auch Wohnwagenfenster ein.wenn Du Jahre später draufdrückst,ist es immer noch weich wie Gummi!

    Rüdiger

  • Das Zeug´s ( Schmatze ) nennt sich einmal Dekalin und dann gibt es noch Sikaflex ;)

    „Sikaflex“ als „Sikaflex“ gibt es gar nicht - gehört immer eine Nr. zur näheren Bezeichnung und die ist abhängig von der Einsatzart.

    Ich würde nie kleben und kein Sika 221, 252 oder 552 verwenden sondern in dem Fall Butyl Dichtungsmasse, wie Dekasil 8936, benutzen. Was mit Sikaflex verklebt wurde geht „nie“ oder nur mit Kollateralschaden wieder raus.

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • „Sikaflex“ als „Sikaflex“ gibt es gar nicht - gehört immer eine Nr. zur näheren Bezeichnung und die ist abhängig von der Einsatzart.

    Na ein wenig kann man ja auch Tante Google bemühen welche "Schmatze" für welchen Einsatzzweck benötigt wird, oder 8o

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • Was mit Sikaflex verklebt wurde geht „nie“ oder nur mit Kollateralschaden wieder raus.

    Oder einfach mit einem scharfen Messer.

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser.


    Zitat Albert Einstein:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  • Oder einfach mit einem scharfen Messer.

    .... genau das meinte ich mit Kollateralschaden, erst Messer (Kratzer, Materialausbruch ganz extrem bei GFK) dann der Einsatz von Chemie um den Untergrund für die nächste Aktion vorzubereiten.... „Kann ein Lied vom Entfernen der Sikaflexreste singen“ .....

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • Ich auch, bei 3 Schiffen.;)

    Gruß


    Andreas
    -------------------------------------------------------------
    Denken ist wie googeln, nur krasser.


    Zitat Albert Einstein:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  • Großartig, vielen Dank, das ist wirklich hilfreich.


    Wenn ich zusammenfasse, sind meine Materialien der Wahl für den Solarventilator:

    Schmatze bzw. Butyl Dichtungsmasse, z. B. Dekasil 8936 :thumbup:


    Ich habe eben weitergelesen und gelernt: "Ein Fenster sollte eingedichtet und nicht eingeklebt werden. Hier gilt zu beachten, dass sich Fenster bei Hitze ausdehnen. Daher ist ein elastisches Dichtmittel einzusetzen." Das Prinzip ist auch bei dem Ventilator hilfreich. (Da muss ich mich nur noch zum Loch in der Außenwand durchringen.)


    Von der Logik her sind dann zwei sinnvoll, oder? Entweder je einen in den kleinen Schlafzimmern, weil da die Luft "steht". Oder einen an jedem Ende des MHs (die Türen lasse ich sowieso auf, wenn wir nicht da sind), dass es querlüftet.

  • Hat eigentlich jemand schon mal ein Loch in die MH-Wand (Alu) geschnitten? Trotz Schmatze und Co. überlegen wir eher, einen Solarlüfter ins MH zu stellen und ein Kabel durchs Fenster ans Solarpanel zu führen, weil wir die Außenwand nicht einschneiden wollen.


    Was haltet Ihr von dieser Idee? Bei ebay gibt's z. B. ein Komplettset: https://www.ebay.de/itm/311798837657

    20 W Solar Lüfter mit Schalter: besteht aus 20 Watt kristallinem Solarmodul, 1x Axial-Lüfter mit 5 m Kabel, ON-OFF Schalter und 1 Lüfterschutzgitter. Der am Kabel angebrachte Schalter befindet sich in ca.1,00m Entfernung vom Ventilatoren-Gehäuse.


    Vorteil: keine Schneidearbeiten am MH selbst (Dichtigkeit etc.)

    Nachteil: Luftaustausch nur indirekt. Die Luft wird im MH verwirbelt und damit vermutlich stärker über die Zwangsbelüftungen ausgetauscht. Es gibt die Sets in verschiedenen W-Stärken bzw. eben mit unterschiedlich großen Solarpanels. Bei uns soll das Ganze ja eher ein Zusatz zur Zwangsbelüftung sein.


    Was meint Ihr?


    Bei den Einbau-Pilz-Lüftern/Womo-Lüftern sehe ich als Nachteil, dass ich weiterhin keine Querlüftung habe. Dafür bräuchte ich zwei (und zweimal einschneiden?). Deswegen ist das vielleicht eine unkomplizierte Starter-Lösung ....

  • Bei einem 20 Watt Lüfter kannst du nicht all zu viel Verwirbelungen in einem Mobilheim erwarten , dafür ist das MH zu groß ;)

    "Verwirbelt" ist sicher irreführend, aber "etwas mehr in Bewegung" sollte die Luft ja auch mit dem 20W-Solarmodul und damit betriebenem Ventilator kommen. Es geht ja nur darum, dass die Luft über die Tage, wo keine Fenster und Türen auf sind, etwas ausgetauscht wird.


    Aber das kann man vermutlich nur durch Machen testen ;) (oder hat jemand Ähnliches ausprobiert?) Ich werde berichten, wenn ich es selbst teste, überlege noch.

  • Ich würde jetzt nicht vorschnell handeln.


    Bei der Be- und Entlüftung von Räumen bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten:


    ZwangsBElüftung mittels Überdruck.

    Und

    ZwangsENTlüftung mittels Unterdruck.


    Welches System zum Einsatz kommt, ist von der jeweiligen Situation abhängig.


    In Küche und Bad/Toilette empfiehlt es sich, mit Unterdruck zu Entlüften.

    So wird verhindert, dass sich die Gerüche in allen anderen Räumen verteilen.


    Bei den anderen Räumen empfiehlt sich daher eine Zwangsbelüftung mit Überdruck.


    Hier wäre es somit erst einmal sinnvoll zu ergründen, wo der muffige Geruch seine Ursache findet.

    Die Zwangsentlüftung über das Dach und durch den Ventilator verstärkt, kann dazu führen, daß vermehrt geruchsbelastete Luft von außen angesaugt wird. Zum Beispiel durch Lufteinlässe im Boden. Was die Situation dann noch verschlechtert.


    Dann wäre es besser, die Frischluft von der Seite oder gar von oben anzusaugen und dann per Ventilator ins MH zu blasen.

    Ob dann aber ein Solarlüfter ausreichend sein wird, ist fraglich.

    Zumindest, wenn die Luftzufuhr über längere Kanäle erfolgen soll oder muss, kommt es zu Strömungswiderständen, die der Ventilator überwinden muss.

  • Hallo zusammen,

    Wir hatten im letzten Jahr eine ähnliche Problematik in unserem 15 Jahre alten Chalet zu bewältigen. Die Zwangsbelüftungen haben nicht so funktioniert, wie es eigentlich der Fall sein sollte.
    Wir haben zunächst einmal die Lüftungsgitter in den den Decken entfernt, gründlich gereinigt und auch die Schläuche zum Dach gereinigt. Gerade die feineren Gitter, welche direkt an den „groben“ Gittern angebracht sind, sammeln häufig Staub an und verschlechtern die Be- und Entlüftung deutlich. Anschließend haben wir das gleiche bei den Gittern im Boden jedes Zimmers gemacht, aber auch geschaut, dass nichts die Gitter blockiert.

    Abermals hat noch nicht die erhoffte Wirkung gebracht.


    Anschließend habe ich in der Bucht ein 30 Watt Solarpanel mit 3 Ventilatoren gekauft und installiert. Das Panel haben wir mit Montagekleber auf unser Metalldach geklebt und die Leitungen durch den Doppelwandigen Kamin unserer Heißwasser-Anlage geführt.
    Die Ventilatoren habe ich auf Brettchen geschraubt, damit diese stabil stehen bleiben.

    Die 3 Ventilatoren haben wir dann in 3 Zimmer des Chalets verteilt.


    Der Effekt war genau DAS was wir haben wollten. Kein muffiger Geruch mehr, sehr gute Luftumwälzung, keine feuchte Ecken oder sonst was. Kleiner Aufwand - Große Wirkung im zwangsbelüfteten Chalet.


    Letzten Herbst haben wir die Anlage nochmals um ein 30 Watt Panel ,mit 3 weiteren Ventilatoren erweitert. Gleiche Vorgehensweise, nur für die restlichen 3 Zimmer.
    Um den Auf- und Abbau bei Ankunft und Abreise zu vereinfachen, habe ich einfache Steckverbindungen an den Ventilatoren verlötet.

    Während unseres Aufenthalts im Chalet werden die Leitungen einfach aufgerollt und dann im Wirtschaftsraum verstaut.

    Für uns die perfekte Lösung ! Sehr zu empfehlen.
    Als Dauerlösung eher weniger, da die Ventilatoren doch sehr laut sein können.

    LG Stephan

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Isoliertes Mobilheim - Fragen über Fragen 24

      • Eisvogel
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      32k
      24
    3. shrike

    1. Frostschäden an der Wasserleitung vermeiden durch Fernüberwachung 4

      • AlexK
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      117
      4
    3. NewMobile