Dämmung mit Kork

  • Hallo, ich bräuchte bitte Euer Schwarmwissen.


    Möchte meine Mobilheim neu isolieren und habe mich jetzt nach einigen Recherchen für Armaflex für die Decke und Kork für die Wände entschieden. Kann mir jemand seine Erfahrungen damit teilen. Brauche ich noch eine Dampfsperre und wenn ja welche bietet sich an? Gerne auch andere Empfehlungen und Ideen.


    Danke Rita

  • Hi Uwe,


    es gab einen Wasserschaden, dass Dach ist aber neu. Jetzt würde ich gerne die Panelle ersetzen und dabei auch bessere Dämmung einbauen, damit er winterfester und schallisolierter wird. Was würdest du denn empfehlen???


    Danke Rita

  • ok....

    Mit Armaflex und Kork erzielst Du aber keine Isoliereigenschaften die Winterfest und Schalldicht hergeben. Schall- bzw. Akustikdämmung hat mindestens mal eine Stärke von 50mm. Für Winterfest liegt die Stärke des Isolieraufbaues nochmals deutlich höher. Deine Wünsche ein Atlas Albino umzurüsten ist mit erheblichen Aufwand verbunden. Die Isolierung für Boden, Dach und Außenwände sollte von den Werten her identisch sein. Die Akustikdämmung für die Innenwände ist durch eine minimale Aufdopplung auf Materialstärke durchaus machbar.

  • Hallo Rita,

    für die Akustikdämmung der Innenwände könntest Du z.B. ISOVER Akustic TP1 nehmen.

    Die Dämmung der Außenwände erfordert hier eine genaue Planung des Aufbaues. Hier benötigst Du eine entsprechende Unterkonstruktion die systhematisch nach den Gegebenheiten geplant werden muss. Die Planung "Winterfest" fängt mal mindestens bei 100mm an. ;-)


    Gruß Uwe


    Ps.: Akusticdämmung nimmt man nur für Innenwände. ;-)

  • Hallo Uwe.

    Also das mit Usover Akustik darf ich so verstehen, dass dieses Material in die Innenwände verbaut wird?

    Damit der Zimmernachbar nicht alles mitbekommt z. B.?

    Hallo Martina,

    diese wird in Innenwände verbaut da der Materialaufbau etwas dichter ist im Gegensatz zu "normaler" Dämmung. Wir erzielen mit 50mm + 60mm-Stärken schon ganz gute Ergebnisse was die Geräuschkulisse der Nebenräume angeht. Da viele Innenwände nur 40 - 45mm stark sind und man nicht aufdoppeln will, kann man auch die 40mm Stärke einbauen. Hier wird auch schon eine Schall- u. Akustikreduzierung erzielt. Man sollte aber darauf achten nicht stärker zu dämmen als Hohlraum vorhanden ist. Zusammenpressen der Akusticdämmung veringert die Wirkung.

  • Ja. Die Wolle wird vollflächig in die Wände gegeben, sodass dort ein wenig Schallschutz entsteht. Idealerweise würde noch bspw. mit Gipskarton doppelt beplankt werden. Aber das bei einem Mobilheim? Müsste man testen, ob es auch ohne reicht und wie groß der Hohlraum zwischen den Wänden ist. Selbiges für die Türen, sind diese aus Kunststoff und mit Dämmmaterial gefüllt?


    Desweiteren können eben auch Schallbrücken nicht ausgeschlossen sein. Dies ist dann der Fall, wenn die Wandverkleidung ohne Dichtfilz / Schaumstoff an den Auflageflächen mit dem Boden / Dach verschraubt wurde. Steht nun bspw. das Bett an der Wand und gibt Klopfgeräusche ;) an die Wand von sich, wird sich dieser Schall auch im Mobilheim ausbreiten.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Bodenplatte im Bereich Dusche erneuern 10

      • CORI81
    2. Antworten
      10
      Zugriffe
      221
      10
    3. Zugvogel

    1. Warmwasser Gastherme 9

      • Stefanowskij
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      257
      9
    3. Bernhard

    1. Gas-Durchlauferhitzer schaltet nicht mehr ein 3

      • Mick71
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      228
      3
    3. Bernhard