• manchmal denke ich wirklich hier läuft ein falscher film....nicht im forum....nein hier auf dem campingplatz.

    ich habe eine nachbarin....wer hat die nicht ...

    ich war zuerst da...und ich habe die hecke gepflanzt....hm...klingt jetzt schon wie kindergarten ;-)

    es waren kleine pflänzchen, denn 3 grundstücke mit grünen heckenpflanzen einfrieden...870 qm ist nicht so billig.

    dann fing nachbarin an das unkraut samt erde abzuschaben, so das auf ihrer seite die wurzeln der heckenpflanzen frei lagen...

    ich habe immer wieder aufgefüllt mit erde und rindenmulch...

    sie hat immer weiter abgeschabt....sie freut sich....betreiber macht nichts und die nachbarin verhauen darf ich nicht.

    dann unkraut jäten an der hecke....ich habe rundherum gejätet....sie nur ihre seite....und wenn ein grashalm in der mitte wuchs, hat sie ihn sauber auf meine seite gelegt.

    ich habe irgendwann aufgehört mich an diesen kleinigkeiten zu ärgern...hab ich vom bauern saat für sommerblumen für bienen und co. geschenkt bekommen....hab ich diese saat ca. 1,20m neben der grenzhecke gesät...es wuchsen zwar gräser aber keine blumen. beim näher hinschauen sah man das pflanzen entnommen wurden und die erde platt gemacht wurde.

    ich habe dann ein breites rindenmulchbeet entlang der grenzhecke gesetzt und ein skelett da reingesetzt.

    so ganz nebenbei fing sie an, ihre eigene hecke zu setzen. ich habe ihr und den betreibern gleich gesagt, sie hat ihre bäume und büsche zu dicht an die grenzhecke gesetzt.

    aber es reagiert niemand. ihre bäume und büsche sind fast 3 meter hoch....meine buchsbäume sind mager gewachsen, weil sie die jungen triebe abgeschnitten hat. eine zypresse hat es aber auch auf 2 meter geschafft.

    nun ist meine nachbarin auf die gloreiche idee gekommen, die grenzhecke zu halbieren...nicht wagerecht sondern senkrecht. also die nordseite der hecke bis zum stamm abrasiert, damit sie zwischen die hecke und ihren pflanzen kommt.

    ich habe mich inzwischen mehrfach beschwert beim betreiber ohne erfolg.

    einzelne heckenpflanzen musste ich schon mehrmals austauschen.

    betreiber sagt, sie darf das. ok, ich darf dann auch. welchen zweck hat eine grenzhecke wenn die von beiden seiten abrasiert wird? da kann man dann doch gleich einen blickdichten zaun ziehen ...oder mauer ziehn mindestens 5 meter hoch mit natodraht....aber das darf ich ja nicht. dann meinte der betreiber zu meiner nachbarin " naja, 5 cm kannst du ja mal stehn lassen.

    da bekommt man echt nervöse zuckungen bis zum schweren ausschlag ;-)

    erstmal möchte ich mit dem betreiber über die hecke reden und ihm sagen, was mich nun stört....der betreiber geht erstmal zur nachbarin. dann begehen sie die hecke....ich stand erstmal an der ecke und hörte zu was die beiden so sprachen. es fielen sätze wie, das ist ja garnicht so schlimm, und sie übertreibt mal wieder....die schauten ganz erschrocken,als ich auf die zuging...sie wussten ja nicht wieviel ich mitgehört hatte.

    und das beste, während frau nachbarin ihre 3 eter hohe hecke weiter pflegen darf, soll ich die grenzhecke auf 40 cm runterschneiden. wobei man hecken vom 1.10. bis 31.3. beschneiden darf.

    nun habe ich mal gemessen heckenstamm m boden die mitte, bis bäume und büschestämme bei nachbarin....abstand sind 40 bis 50 cm.

    diese rechnung geht nur auf abstand von grenze bis hecke....aber wenn die hecke die grenze ist muss man einen 60 cm breiten durchgang haben. demzufolge muss sie ihre bäume und büsche versetzen und trotzdem kürzen. da wäre der abstand von den stämmen ca. 1 meter.

    soll ich die gezogenen rechtsprechungen von niedersachsen dem betreiber mit fristsetzung direkt übergeben, oder gleich per einschreiben mit rückschein senden? sieht ja etwas komisch aus bei gleicher meldeadresse ;-)

    da ich jetzt schon 3 jahre darauf aufmerksam mach, denke ich nach, einen anwalt einzuschalten, was ich auch blöd finde...

    was meint ihr dazu?

  • das was ich oben schrieb, waren betreiber und nachbarin...

    ich werde noch einen letzten versuch starten....mit ihm zu reden....

    der eigentliche betreiber hat alles seinem sohn übergeben....und der hat weder von den gesetzgebungen noch vom umgang mit menschen ahnung....

    auch wenn das land dem betreiber gehört....gibt es auch für den betreiber gesetze die einzuhalten sind.

    da gibt es auch campingplatzverordnungen....und was da nicht aufgeführt wird, da gibt es meist einen verweis zur bauverordnung.

    lg marlen

  • Hallo Marlen,


    lass doch Hecke an der Stelle Hecke sein und die Nachbarin Dir „den Buckel runterrutschen“….


    Wenn es Dein Platz erlaubt, halte von Nachbarin 50 cm Abstand, verteile auf der Fläche Rindenmulch gemischt mit schönen kleine Schottersteinchen, dann setze die von Dir gewünschte Hecke und gnade Gott der Nachbarin „sie betritt Dein Grundstück“ 🤣🤣 …. man könnte ja zur Steigerung des nachbarschaftlichen Wohlbefindens noch einen Schneckenzaun ziehen, Basilikum auf der Fläche verteilen, und die „Schleimer“ zur Pflege des regelmässigen nachbarschaftlichen Kontaktes jenseits des Zaunes „auswildern“ …

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • auch eine idee...ein rindenmulchbeet breite 1 bis 1,2 m :-) hab ich schon...ich muss mal schauen...ich kann ja eine 2. hecke ins rindenmulchbeet setzen...aber wir sind ja gezwungen eine grüne grenzhecke zum nachbarn zu setzen.....habe ja auch mit den anderen nachbarn ...3 an der zahl durch die 3 grundstücke keinerlei probleme.

    diese nachbarin macht aber nicht nur mir das leben schwer.

  • auch eine idee...ein rindenmulchbeet breite 1 bis 1,2 m :-) hab ich schon...ich muss mal schauen...ich kann ja eine 2. hecke ins rindenmulchbeet setzen...aber wir sind ja gezwungen eine grüne grenzhecke zum nachbarn zu setzen.....habe ja auch mit den anderen nachbarn ...3 an der zahl durch die 3 grundstücke keinerlei probleme.

    diese nachbarin macht aber nicht nur mir das leben schwer.

    Moin Marlen


    Du kennst doch Sicherlich den Spruch :

    Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.;)

    *Wer nie eine Ansicht zurücknimmt, liebt sich mehr als die Wahrheit.*


    Viele Grüße , Bernhard :)

  • auch eine idee...ein rindenmulchbeet breite 1 bis 1,2 m :-) hab ich schon...ich muss mal schauen...ich kann ja eine 2. hecke ins rindenmulchbeet setzen...aber wir sind ja gezwungen eine grüne grenzhecke zum nachbarn zu setzen.....habe ja auch mit den anderen nachbarn ...3 an der zahl durch die 3 grundstücke keinerlei probleme.

    diese nachbarin macht aber nicht nur mir das leben schwer.

    … leider, leider - „besondere“ Leute brauchen besondere „Pflege“. Änder kann man die Situation nur selbst - abwarten oder umziehen - alles eine Frage des „Nervenkostüms“….

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • Wir haben hier nicht so das Problem, dass jmd Hecken schnibbelt, die er nicht soll.

    Nur wir haben Gäste (Dauercamper wie Besucher) hier aufem Platz, denen es egal ist, wo sie durch latschen. Ich wollte schon nen Stromzaun hin machen.

    Dann sagt man
    denen, dass sie auf nem Verpachteten Grundstück sind und derjenige nicht zu Hause ist.

    - Ja, weiß ich, zu dem will ich ja auch nicht.

    - Warum sindcsie dann da?

    - ich will da durch.


    Latscht und zertrampelt Nachbars frisch gesetzte Hecke.


    Also muss alles fest umzäunt werden.

    Und trotz Zaun kommen Kinder immer noch auf unsere Parzelle um zu spielen.

    Da war früher mal ein Baumhaus, welches nicht mehr existiert.

  • genau...hier kommen auch die besucher latschen übers grundstück...wen man fragt was die wollen, kommen antworten wie...ich will mal gucken...

    und so entstehen auch da hecken, wo ich eigentlich keine haben wollte.

    ich habe jetzt einen angestellten vom betreiber die ausdrucke übergeben....einmal meine bestandene prüfung nach 4 semester gesetzestexte lesen können beim sgb...damit die wissen warum ich gesetzestexte lesen kann und die verweise finden kann ;-)

    das land niedersachsen hat wie jedes bundesland eine campingplatzverordnung...da gibt es verweise zum nachbarschatsrecht und es gibt verweise zum baurecht...habe ich alles ausgedruckt....mit dem hinweis, da ich seit 3 jahren schon darauf aufmerksam mache, dies der letzte schritt sei, bevor ich einen anwalt einschalte...da auch die frist bald vorbei ist, die bäume und heckenpflanzen der nachbarin umzusetzen oder zu entfernen. nach dieser frist, wird mein einverständnis angenommen und ich kann garnichts mehr machen....

    letztendlich ist das problem nicht weg, wenn die nachbarin nicht mehr existiert....

    unser pachtvertrag läuft noch knapp 6 jahre...aber wir werden uns wohl nach einem anderen geeigneten grundstück umsehen....ist nicht so einfach weil wir schon gebunden sind ...um bremen zu bleiben, wegen der arbeit meines mannes....der muss noch 10 jahre :-(

  • Hallo Marlen,


    da habe ich in Dir ja fast eine „Leidensgefährtin“ gefunden - auch uns reicht es (viel versprochen, nichts gehalten). Auch wir halten die Augen offen - aber, ob es noch einmal ein Mobilheim wird 🤔 - keine Ahnung … kommt Zeit, kommt Rat - werden sehen🙄

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • Renate, klare regeln die für alle gelten....das wünsche ich mir...

    hier gibt es keine platzregeln....man muss sich alles aus dem internet ziehen...

    aber es gibt hier je nach sympathie sondergenehmigungen und die sind auch oft nicht rechtens.

    eine darf hämmern sägen, bauen..machen was sie will....meine nachbarin....

    ich kann ja verstehen das man außerhalb der bauzeiten nicht mal einen akkuschrauber zur hand nehmen darf....aber ich kann nicht verstehen, das besagte nachbarin alles darf....aber für eine schwerst ms-kranke keine ausnahme gibt, damit sie mal mit rollstuhl rauskommt.

    es sind hier viele unzufrieden....der junge betreiber fährt diesen platz mit unwissendheit gegen die wand....ich möchte das nicht unbedingt miterleben.

    man kann ja hochmütig sein, wenn der platz voll ist....und noch stehen viele auf der warteliste....aber corona wird irgendwann nicht mehr aktuell sein...und dann ist der bedarf nicht mehr so groß nach wohnen auf dem campingplatz...

    aber wir hatte eh vor, wenn mein mann in rente ist...weiter weg zu ziehen....am liebsten hätte ich ja eine hobbithöhle...im winter warm und im sommer kühl ;-)

  • …. so sieht das hier auch aus - der eine darf, der andere nicht - je nach „ Nasenlänge“ …


    Es gibt ganz klare Platzregeln, nur sollte man die auch durchsetzen😏. Lange hatten wir gesucht und einen guten Eindruck gehabt. Neuer Platz - klare Regeln, Betreiber mit einem „glücklichen Händchen bei der Auswahl seiner Pächter“, schöne, neue Mobilheime auf ansprechend angelegten Parzellen und Wegen. Mittlerweile mehr Blechhütten in Dauerbaustellen an „afrikanischer Schlaglochpiste“ …


    Es muss ja nicht unbedingt „Rodenbach“ sein - aber diese Anlage hatten wir u.a. vor Augen, nur in einer anderen Landschaft …

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • ich glaube, das was es mal war mit gemeinschaft auf campingplätzen, ist vorbei...

    sowas findet man vielleicht im ruhrpott und im osten....aber der rest besteht doch meist aus hochmütige besserwisser mit diktatorischen zügen....

    ich weiß sind nicht alle so...aber wirklich tolle menschen findet man selten....und das ist jetzt nicht nur campingplatzbezogen....

    in brauel gab es ja campingparzellen zu kaufen....sowas wäre nicht schlecht...nur nicht im militärgebiet ;-)

    naja....6 jahre müssen wir noch ausharren...dann können wir uns ja noch überlegen...resthof oder grundstück mit gleichgesinnten zu kaufen....muss halt groß genug sein, das jeder seinen bereich hat, wo er ungestört leben kann.

  • ich glaube, das was es mal war mit gemeinschaft auf campingplätzen, ist vorbei...

    sowas findet man vielleicht im ruhrpott und im osten....aber der rest besteht doch meist aus hochmütige besserwisser mit diktatorischen zügen....

    ich weiß sind nicht alle so...aber wirklich tolle menschen findet man selten....und das ist jetzt nicht nur campingplatzbezogen....

    in brauel gab es ja campingparzellen zu kaufen....sowas wäre nicht schlecht...nur nicht im militärgebiet ;-)

    naja....6 jahre müssen wir noch ausharren...dann können wir uns ja noch überlegen...resthof oder grundstück mit gleichgesinnten zu kaufen....muss halt groß genug sein, das jeder seinen bereich hat, wo er ungestört leben kann.

    hallo Marlen,

    … stelle fest - gleiche Gedankengänge - nur mit dem Unterschied: wir sind älter als Ihr und haben die Erfahrungen bereits hinter uns: grosses Grundstück mit Gleichgesinnten🤔😬😬. 10 „ganz heisse“ Interessenten. Es ging zu wie bei den 10 kleinen N …. ( dieses Wort darf man ja nicht mehr nutzen). Nach jedem Treffen waren es weniger - zuletzt stritt man sich um die Farbe der Kloschüssel, obwohl es noch keinen Bauantrag gab …. Haben wir unter „Lebenserfahrung“ abgehakt🤣

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • renate, genau das ist ja das problem...

    man will unabhängig, aber nicht wirklich allein sein,

    letztendlich, was man nicht in der familie findet, sucht man bei gleichgesinnten,

    wobei die familienangehörigen zeitgleich nutznießer sein wollen, ohne etwas dafür zu tun...

    denke mal wo bei der farbe der kloschüssel schon stress ist, wobei der a.. nicht gucken kann, es sei denn dieser sitzt aufm hals und die denkfähigkeit woanders....da kann man auch nichts mit aufbauen....

    sei froh, das ihr es rechtzeitig bemerkt habt...

    6 jahre müssen wir hier auf gedeih und verderb ausharren....wir haben ja viel geld hier reingesteckt und auf grund dessen eine hohe kreditrate, die wir dann abgetragen haben...und der pachtvertrag...bzw die 3 pachtverträge laufen dann aus.

    ich habe auch nichts gegen die böse nachbarin...im gegenteil...sie tut mir leid...hat copd4 und bipolare störungen,

    da sie seit 4 jahren den sauerstoff ablehnt, ist ihre lebenserwartung nicht mehr so hoch....sie baut stetig nicht nur geistig sondern auch körperlich ab....

    nein, es geht mir um den jungbetreiber, der dieser nachbarin nach dem mund redet, ohne zu hinterfragen und ohne mal in die gesetzbücher zu schauen....selbst wenn man ihn darauf hinweist.

    und da der jungbetreiber nicht lernfähig ist, wird es hier aufm cp eines tages heftig zugehen....

    und wenn die böse nachbarin weg ist, wird sich ja trotzdem nichts ändern....

    man hat ja nichts in der hand woran man sich halten kann....gibt keine campingplatzordnung.....

    und hätten wir es vorher gewusst, wären wir mit sicherheit nicht hier her gezogen.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. GESUCH: Ecksofa für altes Mobilheim 6

      • Sarah123456
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      125
      6
    3. Sarah123456

    1. Mobilheim winterfest machen 18

      • HarleyDavidson
    2. Antworten
      18
      Zugriffe
      1,3k
      18
    3. Didi15