Hochterrasse planen - Spezialisten sind gefragt.

  • Hallo,


    wir planen für unser MH eine Hochterrasse auf Niveau von 60 cm inkl. Geländer.

    Zuerst hatte ich vor 2 Pflanzringe aufeinander zu setzen und darin mit Beton die Pfostenträger zu befestigen/ einbetonieren. Darauf sollte eine 7 x 7 cm Balkenkonstruktion die Dielen tragen. Allerdings bin ich da stark eingeschränkt mit den nur 10 cm zum einbetonieren der L Träger. Als Fundament war eine Betonplatte von 40 x 40 x 4 cm geplant.


    Nun plane ich eine doppelte Betonplatte und darauf einen Stützbock ( Spindelhöhe von 30 - 42 cm ) der eine 8 x 5 cm ( H x B ) Lattung ( 18 x 3 m, 4 x 4 m) trägt und darauf die 42 Douglasiendielen in 2,8 x 14,5 x 400 cm. Das Podest/Terrasse hat die Maße von 4 x 6 m. Es sind dazu 25 Fundamente / Tragpfosten geplant um die Last zu verteilen. Jeder der Stützböcke kann eine Traglast von 750 Kg bewältigen, also eine Gesamtmasse von mehr als 18 to. tragen. Das sollte selbst mit einer voll besetzten Terrasse mehr als ausreichen.


    Nun zu Euch Spezialisten, was meint Ihr dazu? Passt dass oder muss etwas anders geplant werden? Bei den momentanen Holzpreisen kommen mir die Tränen.

    Ich denke, dass eine geplättelte Terrasse auf Bodenniveau, wird mindestens genauso teuer bzw. teuerer.


    Hier der Bauplan:

    Kreise sind Fundamente, Abstand zw. den Tragbalken 50 cm

    Terrasse allein.jpg

    LG

    Harry

    Der Weg zum Glück? Ich hab endlich mein Mobilheim !!!


    Einmal editiert, zuletzt von Zwergenwiese ()

  • Hallo Harry,


    zur techn. Ausführung kann ich nichts sagen …. aber zum Thema „Holzdielen“.


    Haben gerade ein Anschauungsobjekt im direkten Umfeld - „Douglasie“ - sieht jetzt schon mehr nach „Grün“ als nach Holz aus😡 - wurde um Frühjahr neu verlegt, imprägniert und liebevoll mit grossem zeitlichen Aufwand gepflegt. Im September verkauft und nichts mehr dran gemacht - ich bräuchte beides nicht: weder das „Grün“ noch den Pflegeaufwand ….


    Wir selbst haben den Verbundstoff Wp… in geriffelter Ausführung , das Material ist ok und weniger pflegeaufwändig. Allerdings wurde von uns die falsche Verlegerichtung gewählt was das Reinigen betrifft. An den Rändern bleibt nun Wasser stehen und auch dort zeigt sich leichte Algenbildung …. im nächsten Frühjahr werde ich wohl die „Hexenküche“ bemühen 🥲

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • Willst de nen Lkw drauf stellen?

    Hihi.

    Ich meine, ich hätt die Dolle nur ca 2 cm raus schauen lassen.

    Deine Idee find ich aber auch gut, da sie dir Möglichkeiten lässt nachzunivelieren, falls der Boden arbeiten sollte

    Hallo Martina, … was ist eine „Dolle“ - hab‘ ich noch nie gehört 😂 Man lernt aber nie aus 🤣

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

    Einmal editiert, zuletzt von Zugvogel ()

  • Hi, ich hätte auch ein anderes Material vorgeschagen. WPC fand ich längere Zeit praktisch (nicht verwendet, nur von der Idee). Inzwischen weiß ich, dass WPC als Sondermüll entsorgt werden muss ... deswegen finde ich es nicht so prickelnd. Und mir widerstrebt einfach, dass überall Plastik ist. Praktisch ist es. Mir gefällt Holz besser ;-).


    Da Douglasie kein einheimisches Holz ist, wäre ich davon aber auch weg. Robinie (= gängig unter Akazie im Handel, eigentlich Scheinakazie) ist wohl härter und widerstandsfähiger als Douglasie und trotzdem elastisch. Da unsere Terrasse seit drei Jahren nur im Hinterkopf liegt, ist das ohne Gewähr, aber könnte man ja auch mal überlegen ...


    Plus eine Anekdote aus unserer Nachbarschaft: Dort hatten sich unter einer Holzdielen-Terrasse vergleichbarer Größe Ratten angesiedelt. In der Natur wird es überall Tiere geben - deswegen schreibe ich nicht und das finde ich normal - aber ich würde eine Terrrasse nur so planen, dass ich gut alles darunter im Blick und ggf. im Zugriff habe ...

  • Guten Tag

    leider werde ich aus den ganzen Zahle nicht schlau , zu Douglasie folgendes , es ist ein Einheimisches Holz und in ca 8-9 Jahren durch ich habe eine deutsche Lärchen Terasse die ist jetzt nach 9 Jahren durch wird nächste Jahr gegen Ipe getauscht dann ist bis zum lang Liegen Ruhe und bevor jetzt wieder die Moralapostel aufschreien kommt aus rekultivierem Anbau. Wpc kommt für mich gar nicht in Frage da das auch nur kurze Zeit hält ( ich musste von der Firma während der Gewährleistung die Tragebalken aus wpc austauschen die Zerbröselten völlig zur Info ca. 4 ,5 Jahre alt und keine Bauhausqualität)

    Ich habe bei meiner Terasse 6x3 Meter ca 45 cm hoch 6 Rahmen gebaut werden jetzt auch ersetzt durch bankiray

    jeder rahmen ist 296 cm lang und 43 cm hoch ( im Prinzip eine Leiter ca alle 40 cm eine Strebe) je 2 Rahmen habe ich zu einem zusammen geschraubt ( 296+296 = 592 ) von unten habe ich einschlagmuffen ein gebohrt darein m 8 Stellfußschrauben verzink ca. 45 mm Höhenausgleich. An den stellen wo die Stellschrauben sind eine Betonplatte 30 x 30 cm, zwischen den Rahmen noch ein paar Verstrebungen damit es sich nicht verwinden kann. Bevor ich jetzt die Dielen verlege werde ich noch eine Lage Dachpappe ( Fertige Rolle für unter den ersten Stein beim Mauern) aufnageln und bei der Montage unter jedes Brett wo es aufliegt Gummiauflager ( Gibt es auch fertig ) drunterlegen damit es keine Staunässe gibt.

    Wie immer , so würde ich es als Holzwurm machen, auch mit dem HIntergrund , falls mal die Kündigung kommt kann ich alle Abbauen ohne den Vorschlaghammer zu holen

    Holländer


    nur ein Schreiner weiß was Frauen glücklich macht, ein Glück das es Schreiner gibt :thumbup::thumbup:

  • Danke für die schnellen Antworten.

    Ja, das WPC ist eigentlich Holzstaub mit Harzen versetzt, soviel ich gelesen habe. Auch steht die haltbarkeit nicht unbedingt viel weiter als Holz. Bei direktem Sonnenschein sprödet WPC schon nach 4 Jahren, hatte jemand so beschrieben.

    Also sollte entweder Bankirei, Douglasie, Lärche oder Fichte in Druckkesselimpregnierung bzw. Wärmebehandlung verbaut werden.

    Lebensdauer kann bei Naturholz rund 10 Jahre sein bei guter Pflege und bestem Aufbau, also keine Beschattung, Regenpfützen, Erdkontakt, Staunässe und Blätter die darauf bleiben. Es sollte auch gute Belüftung vorhanden sein, damit feuchte Stellen schnell trocknen. Die Unterkonstruktion wird oben mit einem Teerband belegt damit dort keine Nässe ins Holz eindringen kann. Mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von 5 - 6 Jahren kann ich bis zum Alter von 75 die Füße hochlegen, da ich 3x neu verlegen kann gegenüber dem WPC Preis. So steht gerade 10€ Banki gegen 35€ WPC pro 3m Planke.

    Bei der Höhennivelierung möchte ich genug Spiel haben, deswegen die Spindelmethode. Bei 25 Fundamenten mit je 12 ltr. Fassungsvermögen hätte ich alleine 4 Tage Beton angemischt und versucht die Anker auf gleicher Höhe zu haben, mit ca. 2° gefälle nach vorn.

    Mit den Spindeln ist ein nachjustieren wesentlich einfacher. Und etwa 1/3 günstiger als Betonieren.

    Im September verkauft und nichts mehr dran gemacht - ich bräuchte beides nicht: weder das „Grün“ noch den Pflegeaufwand ….


    Wir selbst haben den Verbundstoff Wp… in geriffelter Ausführung , das Material ist ok und weniger pflegeaufwändig. Allerdings wurde von uns die falsche Verlegerichtung gewählt was das Reinigen betrifft. An den Rändern bleibt nun Wasser stehen und auch dort zeigt sich leichte Algenbildung …. im nächsten Frühjahr werde ich wohl die „Hexenküche“ bemühen 🥲

    Deshalb muss jede Terrasse ein leichte Neigung haben, damit Wasser bzw. Tau usw. ablaufen kann. So entsteht keine Staunässe.

    LG


    PS Martina:

    Hoffe Euch 2 geht es gut. LG von Cooper und Heike :super

    Der Weg zum Glück? Ich hab endlich mein Mobilheim !!!


    Einmal editiert, zuletzt von Zwergenwiese ()

  • Deshalb muss jede Terrasse ein leichte Neigung haben, damit Wasser bzw. Tau usw. ablaufen kann. So entsteht keine Staunässe.

    LG

    …. ist vorhanden. Gibt aber rundherum eine Einfassung mit abgerundeten Profilen, daher der Höhenunterschied . Schön für‘s Auge - schlecht für die Reinigung 🤣

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • Ok. Was hatt es für einen Grund. Weniger Dreck der sich in den Fugen festsetzen kann?

    genau …. bei uns sind die offiziellen Zugänge mehr als sandig und bei Regen schlammig - jeder Fussabdruck ein „Reinigungsevent“ ….. kann man mögen oder auch nicht 🤣. Haben zur Steigerung des Erlebnisses auch noch die anthrazitfarbene Version gewählt ….

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

  • Wenn Nässe und dann Frost ist geriffeltes Holz Sch... Wir haben dann einen Gartenteppich auf das Holz gelegt, sonst hätten wir uns bestimmt auf die Fr...se gepackt.

    Wir haben Douglasie. Mittlerweile haben wir die Treppenstufen ausgewechselt auf Metallstufen. Sieht nicht so toll aus, aber rutschfest.

    Wiebke und Reinhard
    Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen :sonnen

  • Wenn Nässe und dann Frost ist geriffeltes Holz Sch... Wir haben dann einen Gartenteppich auf das Holz gelegt, sonst hätten wir uns bestimmt auf die Fr...se gepackt.

    Wir haben Douglasie. Mittlerweile haben wir die Treppenstufen ausgewechselt auf Metallstufen. Sieht nicht so toll aus, aber rutschfest.

    Ja, den Treppenaufgang haben wir mit Gitterstufen gemacht. Erstens ist dann der gröbste Dreck weg und es ist etwas sicherer. Wobei, wenn die vereist sind, sind sie auch rutschig.

    Und für die Tiere hab ich daneben eine Gangway, damit die nicht übers Gitter laufen müssen.

    Und wenn große Hunde zu Besuch kommen, lege ich nen Teppich über das Gitter. Geht

  • genau …. bei uns sind die offiziellen Zugänge mehr als sandig und bei Regen schlammig - jeder Fussabdruck ein „Reinigungsevent“ ….. kann man mögen oder auch nicht 🤣. Haben zur Steigerung des Erlebnisses auch noch die anthrazitfarbene Version gewählt ….

    Ich Blödmann hab glatte Douglasie verlegt und mit Osmo Holzöl anthrazit eingefärbt. Passte irgendwie besser zum Terrassendach, den Scheinblenden und der Sockelverkleidung.....

    Was habe ich diese Eselei schon bereut. Jedes Staubkorn, jede Fußspur, jederPfotenabdruck unseres Hundes ist nun zu sehen. Dabei wäre unbehandelte Douglasie jetzt schön mit silberner Patina überzogen und auch lange haltbar, da ja durch das Terrassendach geschützt......

    Wenn WPC, dann nur das Silbergraue.

  • Ich Blödmann hab glatte Douglasie verlegt und mit Osmo Holzöl anthrazit eingefärbt. Passte irgendwie besser zum Terrassendach, den Scheinblenden und der Sockelverkleidung.....

    Was habe ich diese Eselei schon bereut. Jedes Staubkorn, jede Fußspur, jederPfotenabdruck unseres Hundes ist nun zu sehen. Dabei wäre unbehandelte Douglasie jetzt schön mit silberner Patina überzogen und auch lange haltbar, da ja durch das Terrassendach geschützt......

    Wenn WPC, dann nur das Silbergraue.

    …. Alter (in diesem Fall die Optik) schützt vor Torheit nicht.


    Tja, lieber Seehase da müssen wir beide wohl durch 🤣

    Was Du nicht willst, das man Dir tu - das füg' auch keinem anderen zu ....


    Renate

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. GESUCH: Ecksofa für altes Mobilheim 6

      • Sarah123456
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      124
      6
    3. Sarah123456

    1. Mobilheim winterfest machen 18

      • HarleyDavidson
    2. Antworten
      18
      Zugriffe
      1,3k
      18
    3. Didi15