Beiträge von un_owen

    Es ist auch z.B. die Frage nach den Wandstärken (Material, nicht Dämmung). Hier scheidet sich auch die Spreu vom Weizen.


    Bevor ich ein MH aus Polen kaufen, kaufe ich eins aus D oder NL. Da kann ich dann während der Produktion mal eben vorbeifahren und nachschauen.

    Sorry, aber das ist kein wirklich stichhaltiges Argument.

    Ob ich zum Hersteller fahren kann oder will, hängt doch von der Entfernung ab.

    Ein Interessent z.B. aus Berlin ist nunmal schneller in Polen als in den Niederlanden.

    Es ist auf den Bildern nicht klar zu erkennen, aber es sieht danach aus, als wären die Türblätter innen hohl.

    Wäre es dann nicht sinnvoll, den neuralgischen Bereich mit genau eingepassten Holzbrettchen zu verstärken, die in die Türblätter eingeleimt werden?

    Eine platz- und umweltgerechte Lösung ist eine 20 cm tiefe Auskofferung, mit Receycling auffüllen und verdichten und dann auf Gehwegplatten aufbocken. Die Feinjustierung dann mit Hartholzkeilen und Blechplatten verschiedener Stärken vornehmen. Ich musste schon einige Male unter das Chalet kriechen um mit einem 8t.LKW Hydraulikwagenheber nachzujustieren..........

    Mit einem 8to- Hydraulik- Heber?

    Mußt Du das ganze MH anheben?


    Ich hatte mich "schwer" in Unkosten gestürzt und zwei 5to- Heber gekauft.

    Ein Sonderangebot der Firma, wo es "al di" schönen Sachen gibt.

    Zusammen keine €20,-. Wenn ich mich richtig erinnere.

    Teilweise lassen sich die Kunststoff- Waben direkt auf den Mutterboden verlegen.

    Obwohl da der Unterbau fehlt, werden mitunter recht hohe Traglasten erzielt. Diese Kunatstoff- Waben werden u.a. auch dafür genutzt, um Durchfahrten auf Weiden zu befestigen. Die lassen sich problemlos mit einem Trecker befahren. Auch von großen.


    Günstig sind diese Gitter dann nicht.

    Aber dafür kann man diese Gitter problemlos selber verlegen.


    Allerdings bekommt man diese Gitter oftmals nur im Fachhandel und nicht im Baumarkt um die Ecke.


    Fachhandel heißt Reitplatzbau oder Reitsportzubehör.


    Google mal nach "Ridcon" und "ecoraster".

    Wobei es da noch wesentlich mehr Anbieter gibt.

    Seit nunmehr knapp zwei Wochen bin ich Besitzer eines älteren MH.

    Ursprünglich war es geplant, dieses auf einem Privatgelände aufzustellen.

    Wo es jetzt auch steht.

    Jedoch noch nicht angeschlossen.


    Aus Gründen, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte, muß das MH wieder dort weg.


    Bevor Fragen aufkommen, die entsprechenden Genehmigungen sind nicht die Ursache für den erneuten Standortwechsel.


    Aus diesem Grunde suche ich nun einen Stellplatz für mein Schätzchen.

    Nach Möglichkeit mehr oder minder nah am Bodensee gelegen.

    Das ist jedoch kein absolutes Muß.


    Des weiteren benötige ich noch eine günstige Transportgelegenheit.

    Das Gute Stück passt irgendwie nicht wirklich in den Kofferraum ....


    Über Tips und Vorschläge, auch über Standplätze im Ausland (A, CH bedingt- weil teuer, F) würde ich mich freuen. :super

    Ich hab zwar noch kein MH saniert, wohl einen Pferdeanhänger.

    Auch wenn eine ausreichend große Platte lieferbar gewesen wäre, habe ich mich aus Kostengründen für zwei kleinere entschieden.

    Die Stoßkante habe ich mittels Oberfräse erstellt.

    Der Übergang war zwar nicht so glatt, wie ein Baby- Popo.

    Aber für den Zweck hat es gereicht.

    Es mag sein, daß ich mich irre.

    Daher sind die nächsten Zeilen unter Vorbehalt:


    Meines Wissen nach sind die Estrichbetonplatten dafür gedacht, vollflächig verlegt zu werden.

    Der Unterbau eines MH besteht aber aus einen Leiterrahmen.

    Das bedeutet, daß die Belastung der Bodenplatten nicht vollflächig erfolgt, sondern eher liniear und ausschließlich auf die recht schmalen Auflagen begrenzt.

    Das aber könnte dazu führen, daß diese Betonestrichplatten überansprucht werden und daß die Gefahr des Durchbrechen besteht.


    Soll heißen, daß man durch den Boden durch brechen könnte, wenn man sich genau zwischen zwei Auflagern befindet.


    Daher würde ich persönlich eher auf eine sog. Siebdruckplatte in ausreichender Stärke zurückgreifen wollen, um einen solchen Schaden zu reparieren.

    Solche Platten werden auch bei den Ladeflächen von LKW verbaut und sind hoch belastbar, verschleißfest und durch den Kunststoff recht gut gegen Feuchtigkeit geschützt.

    ich will ja nicht pingelig sein, aber mit Deinem Aufbau beschreibst Du kurz und bündig die Montage einer Kreuzverlattung.


    Ich persönlich würde mich immer für eine hinterlüftete Dämm- Variante entscheiden.

    Damit vermeidet man mögliche Staunässe in der Fassade.

    Zum anderen isoliert diese Luftschicht ja noch zusätzlich.

    Es muß kediglich sichergestellt sein, daß sich keine Insekten, Vögel oder Nagetiere in dieser Hinterlüftung einnisten können.

    Von daher macht es auch Sinn, die zusätzliche Dämmschicht nicht bis zum Biden herunter zu ziehen, sondern stattdessen einen abgesetzten Sockel zu erstellen.

    Das gilt insbesonders dann, wenn das Mobilheim nicht auf einem durchgehenden Streifenfundament aus Beton ruht.

    Wird die Außenhaut bis auf den gewachsenen Boden durchgezogen, wirst Du um eine verbissfeste Feuchtigkeitssoerre nicht herum kommen. Andernfalls könnte durch Schädlingsbefall und durch Kapillarwurkung Feuchtigkeit nach oben steigen und die Dämmschicht unbrauchbar machen.

    Uns ist sicherlich allen bewusst, daß CO ein ernstes Thema ist.


    Aber etwas Humor kann dennoch nicht schaden.

    Vor allem dann, wenn man sich auf gängige Normen beruft, der eigene Körper(bau) aber außerhalb dieser Normen liegt.


    Bernhard: Du schreibst doch selbst, daß CO- Melder idealerweise in der Höhe montiert wrrden sollen, in denen man atmet.

    Da gibst Du eine Höhe von ca. 1,80m an.


    Was, wenn man nun kleiner ist?

    Wäre es dann nicht sinnvoll, die CO- Melder in einer geringeren Höhe zu montieren?


    Auf nichts anderes wollten diese eher scherzhaften Beiträge hinweisen.

    Wohl wissend, daß CO ein ernst zu nehmendes Risiko darstellt.


    Und, was ist mit dem Schlafzimmer?

    Empfiehlt sich da nicht eine geringere Montagehöhe?

    Empfiehlt sich da nicht eine Montagehöhe von vielleicht 50 bis 60cm?

    Denn ich persönlich schlafe äußerst selten in Stockbetten.