Beiträge von Hoschi

    Guten Morgen @ Rainer:
    nach einiger Recherche bin ich auch vom Umkehrdach abgekommen... :runter


    Des weiteren sehe ich gerade, daß Resol nicht für den Innenbereich geeignet ist. Daher werde ich wohl flächendeckend mit XPS arbeiten...


    In der Bodenkonstruktion sagt der U-Wert-Rechner, daß es sinnvoller ist mit einer diffusionsoffenen Folie zu arbeiten.
    Das bedeutet folgenden Aufbau von innen nach aussen:


    35mm Fichte-Maurerdielen
    PP-Folie als Dampfsperre
    60mm XPS
    Diffusionsoffene Folie
    18mm OSB
    Diffusionsoffene Folie



    Was hältst Du von DIESER Dampfsperre für den Wandaufbau (hinter der OSB-Platte) Dörken Delta Reflex Dampfsperre 1,5 m x 50 m online kaufen | bausep.de


    Zum Armaflex habe ich folgendes gefunden:


    Produktbeschreibungen
    Größe:19mm - 6m² 1 Karton Armaflex ist der verlässliche flexible Dämmstoff zur langfristig sicheren Tauwasserverhinderung und sorgt dank seiner einzigartigen Mikro-Zellstruktur für mehr Formstabilität und eine leichtere Verarbeitung.
    Die optimale Kombination der äußerst niedrigen Wärmeleitfähigkeit mit einem hohen Wasserdampfdiffusionswiderstand trägt zur dauerhaften Vermeidung von Energieverlusten und des Eindringens von Wasserdampf bei und vermindert das Risiko von Korrosion unter der Dämmung.
    Die Armaflex Systemfamilie und die Armaflex System-Garantie bieten eine sichere Lösung für alle Anwendungsbereiche.


    - Euroklasse D-s3, d0
    - Extrem geringe Wärmeleitfähigkeit = 0,036
    - Hohe Beständigkeit gegen Wasserdampf-Diffusion (µ = 7.000)
    - Sichere Systemlösung mit Armafix zur Verhinderung von "Kältebrücken"
    - Geschlossenzellige Mikro-Zellschaumstruktur
    - Zunehmende Dämmschichtdicken für optimalen Schutz gegen Tauwasser- und Frostbildung


    Anwendungsbereiche


    - Warm- und Kaltwasserleitungen, Kühltechnik, Heizungssysteme Lüftungs- und Klimatechnik
    - Fahrzeugdämmung in Wohnwagen, Camper, Wohnmobil Boot und Yacht


    Welche Dämmungsdicke würde sich denn nach diesen Informationen für das Dach anbieten und hältst Du diesen Dämmstoff für geeignet? Ansonsten werde ich auch im Dach mit XPS arbeiten...


    Nochmals vielen Dank für deine Mühe und mach dir keinen Streß mit der Berechnung. Ich freue mich ja schon, daß ich jemanden gefunden habe, der mit mir die Möglichkeiten durchgeht..


    @ Holländer : Auch deine Meinung wäre mir wichtig! :thumbup:

    Hallo Rainer:
    so, Wochenende gut verbracht, zur Abwechslung mal ohne Internet... :schwitzen


    Nun zu meinen Dämmungsaufbauten (von aussen nach innen):


    DACH:
    Aluaussenhaut
    Lattung 40mm
    dazwischen 40mm XPS
    PU-Folie als Dampfsperre an den Übergängen verklebt
    OSB 12mm mit Nut und Feder


    Wand:
    Aluaussenhaut
    Lattung auf 60mm aufdoppelt
    60mm XPS press an die Wand
    PU-Folie (verklebt)
    16mm OSB


    Boden:
    OSB 18mm oder 22mm
    Lattung 40x60m
    60mm Resol XPS dazwischen
    Dampfsperre
    35mm Fichte-Maurerdielen als Holznutzboden


    Am Dach schwanke ich noch zwischen dem beschriebenen Aufbau und wahlweise Armaflex selbstklebend wie z.B.:
    Armaflex Ultima - Armacell Germany
    durch die Armaflexplatten will ich Lufteinschlüsse und damit Kondenswasser verhindern.


    Was macht mehr Sinn?
    Wenn ich die Platten an die geraden Wände press verlege dürfte doch eine Hinterlüftung überflüssig sein, oder?!

    @ Seehase, @ icasys:
    Die Presspappe(Hartfaserplatte) ist ja bereits verbaut und hat vom Innenraum gesehen keine Beschädigungen durch Feuchtigkeit.
    Aber ihr habt Recht, um auf Nummer Sicher zu gehen, daß sich dort keine Feuchtigkeit angesammelt und geschimmelt hat
    ist es sinnvoll mal einen Blick dahinter zu werfen.


    Da die verbauten Platten diese Behandlung wohl nicht überleben werden bin ich im weiteren Wandaufbau wieder frei...
    ...und werde wohl die von Rainer vorgeschlagene Variante für die Wände übernehmen.


    Ich danke euch für die konstruktiven Vorschläge und die Geduld, bisher habt ihr mir sehr gut weitergeholfen.
    :super

    Hallo @ Rainer:
    wie verhindere ich denn den Kontakt von Dämmmaterial zu den Aluwänden?
    Noch eine Dampfbremse?
    Wieviel ist denn 'etwas' Luft?
    Momentan habe ich ca 20mm Luft durch die Lattung, das ist mehr als ausreichend, oder?


    Die Dampfsperre zur Innenseite ist klar und wird auch so ausgeführt.
    Ansonsten wird der Wandaufbau wohl so, wie Du es beschrieben hast. Danke dafür, das bestätigt meine Recherchen. :D

    Hallo icasys,
    ich habe mir deineBilder angesehen und frage mich/dich nun, ob Du die Aussenwände hinterlüftet hast.
    Es scheint mir so, daß die Dämmung direkt an der Aluhaut anliegt... Davon wird mir gerade von anderen Forenmitgliedern abgeraten...


    ?(
    Sieht sehr ordentlich aus, was Du da machst... :thumbup:
    weiterhin gutes Gelingen..

    @ Seehase: Danke für die leicht verständliche Erklärung.


    Da ich in den Wänden keine Dämmung vorgefunden habe denke ich nun über folgenden Aufbau nach:


    Aluhaut 2mm
    20mm Hinterlüftung
    3mm Presspappe
    30-40mm Dämmschicht (Styrodur/PU/ Armaflex)
    12mm OSB als neue Innenverkleidung


    bei diesem Aufbau kann ich die vorgefundene Konstruktion lassen wie vorgefunden und lediglich die Dämmung und die OSB-Platten montieren.
    Die Hinterlüftung ist dann nach wie vor gegeben.
    Was hältst DU davon?


    Klimatisch am besten wäre ein belüftetes Kaltdach, also Aluhaut, dann ein belüfteter Spalt, dann Folie, Dämmung, Dampfsperre und die Innenverkleidung.

    Das wäre genauso zu realisieren, indem ich die vorhandene(und offensichlich 30 Jahre lang bewährte) Konstruktion weiternutze.
    Gibt es ein Problem, wenn ich die 'Presspappe' drinlasse die momentan als Innenverkleidung verbaut ist?




    Die Idee, direkt Dämmung unters Alu zu kleben, erfordert eine völlig luftdichte Konstruktion, damit keine Feuchtigkeit entsteht.

    Das wäre mit der vollflächigen Verklebung von Armaflex gewährleistet. Dann noch eine Dampfsperre drüber, sauber abgeklebt, das müsste doch passen, oder?


    Dem Schwitzwasserproblem bin ich mir bewußt, das haben wir im VW-Bus auch... Lüften, lüften, und einen Holzofen wäre meine Variante dem Vorzubeugen.

    Hallo @Holländer:
    Vielen Dank für die detailierten Dämmungsaufbauten.


    Was hältst Du denn von meiner Planung?
    Mir wäre wichtig zu wissen was gegen die Verklebung an Wand und Decke spricht.
    Im WoMo- und Kastenwagenbereich tun das scheinbar Viele.
    Gibt es einen bestimmten Grund für dafür, daß Du an den Wänden Styrodur und Glaswolle verwendet hast?
    Und womit hast Du die Wände verkleidet?


    Da ich nicht soviel Platz durch den Deckenaufbau verlieren möchte, plane ich die Armaflex ohne Lufteinschlüsse an die Decke zu kleben.
    Siehst Du da Risiken?
    Und wozu dient die Luft zwischen Glaswolle (in meinem Fall Armaflex oder Styrodur, wenn A. nicht in Frage kommt) und Aludecke?


    Fragen über Fragen, ich weiß.. ?(
    Aber ich arbeite mich erst in die Materie ein und bin froh, daß es hier Erfahrene gibt, die mich beraten.
    Schließlich will ich mir die Arbeit nur einmal machen...


    Vielen Dank an Alle :super

    Guten Mittag icasys:
    ich meinte auch mehr die Luftfeuchtigkeit, die sich in der Dämmung niederschlagen kann..
    Wie beheizt Du denn dein Mobilheim?


    Hast Du die Zwangsbelüftungen offen gelassen beim Dämmen oder verschlossen?


    Bilder gibt es noch keine, bisher ist noch alles an Ort und Stelle. Wenn ich nächste Woche anfange mit dem Rückbau werde ich aussagekräftige Bilder einstellen. Momentan gibt es nur die Planungs-Bilder in meinem Kopf. Noch bin ich in der Theorie und am Informationen sammeln.

    Gude @icasys :) !
    Danke für deinen Beitrag.
    Ich habe mir deine Bilder betrachtet und es sieht sehr vernünftig aus. :thumbup:
    Hast Du keine Angst, daß sich Feuchtigkeit in der Glaswolle sammelt?


    Hast Du das Styropor direkt an die Aluhaut anstoßen lassen? Lose oder geklebt?
    Und wie hast Du denn die Decke versiegelt?
    Leider habe ich keine 8cm Dachsparren zum Auffüllen mit Dämmung, daher war mein Plan Armaflex (32mm) vollflächig direkt auf die Aludecke zu kleben und entweder nochmals 3cm Styrodor oder (etatabhängig) eine zweite Lage Armaflex von 32mm aufzukleben.

    würgel: Ich weiß, dieses Thema ist schon etwas älter, aber da Du mit deinem Dämm-Werk zufrieden bist würde mich der Wandaufbau sehr interessieren, vielleicht kannst Du dazu etwas in's Detail gehen oder sogar Bilder anfügen... Wäre toll.


    Bist Du denn nach wie vor zufrieden mit den 6cm Isolierung oder würdest Du im Nachhinein etwas anders machen?

    Holländer: ich dachte es ist besser wenn die Dämmung ohne Lufteinschlüsse an der Alu-Haut anliegt...Daher die Armaflex vollflächig verklebt. Dann sammelt sich doch auch kein Kondenswasser.


    Doppel die Wände mit dachlatten auf da gewinnst du dämmungsdicke so das du auf ca 5 cm kommt verlierst aber auch innen breite. Sorry man kann nicht alles haben

    ..genau das ist der Plan. Ich versuche auf 6cm Dämmung zu kommen, in der Hoffnung, daß die doppelte Dämmungsdicke auch doppelt warm hält. Leider habe ich keine Erfahrungswerte gefunden, vielleicht kennst Du dich ja da besser aus, wie die 'übliche' Vorgehensweise bei nachträglicher Innendämmung ist.


    Besonders würde mich der Aufbau der Dämmung (Folie, etc) interessieren, schließlich will ich diese Arbeit nur einmal machen..
    Ich habe gehofft, daß hier im Forum jemand schonmal eine Innendämmung ausgeführt hat und mich beraten kann.

    Hallo @Holländer,
    danke für die schnelle Reaktion..


    Ich bin nicht auf Styrodur festgelegt, ich dachte nur, es ist wasserfest, leicht zu verarbeiten und
    die Dämmwerte schienen mir auch in Ordnung zu sein.


    Hast Du einen guten Tip für mich, welcher Dämmstoff sich gut mit den Aluwänden verträgt?!


    Wie dämme ich denn am Besten das Dach, damit das Wasser draussen bleibt?!

    Hallo Community,
    ich habe vor ein 30 Jahre altes Alu-Mobilheim zu entkernen und neu einzurichten.
    Im selben Arbeitsgang will ich auch gleich die Dämmung (falls überhaupt noch vorhanden) erneuern, um auf ein wintertaugliches Niveau zu kommen.
    Nachdem ich mich bereits einen Haufen Infos zum Thema Dämmstoff gelesen habe schwankt die Entscheidung nun zwischen


    Armaflex 32mm und Styrodur mit Stufenfalz.



    Es soll der Boden erneuert werden (Spanplatte 19mm, an zwei Stellen defekt) und ich stelle mir folgenden Aufbau (von unten/aussen nach oben) vor:
    ca 400mm Luft zum Boden (weil auf Anhänger)
    Rauhspund 22mm, wahlweise OSB, darauf
    Lattung 60/40mm
    Styrodur 60mm
    Maurerdielen 40mm als finalen Oberboden


    Wand:
    Alu-Aussenhaut
    Armaflex oder Styrodur zwischen die Lattung
    Sperrholz 4mm


    Dach:
    Armaflex 32mm oder mehr selbstklebend innen


    Gibt es hier Fachleute die mit Fachwissen weiterhelfen können?
    Taugt der Aufbau?
    Reichen 32mm Armaflex um es drinnen warm zu halten?


    Hat jemand noch ein Dämm-As im Ärmel das ich übersehen habe?


    Für jedliche Hilfe bin ich bereits im Voraus dankbar :super