Beiträge von shrike

    Also ich finde die grundsätzliche Idee nicht schlecht. Vielleicht ist die Wärmeabgabe nicht ausreichend, um unter dem MH genügend Temperatur zu bringen, aber ich habe um meinen Wasseranschluss draußen eine Box gebaut und trotzdem friert bei diesen Temperaturen gern mal der Wasserhahn zu. Hierfür wäre das evtl ein guter Ersatz für meine Kerzen und Gläser mit heißem Wasser. Die Schaltung ist ja recht einfach über einen Sensor und fernschaltbare Steckdosen zu realisieren. :kalt

    Wer auch immer grad nach Holland fahren will (was ich ja unbedingt verstehe): Achtet auf alle Fälle auf die Einhaltung der Ausgangssperre von 21:00 - 04:30 Uhr und meidet Menschenansammlungen!! Im Moment scheint es mir, dass man mit allem rechnen kann...

    Ich habe jetzt doch ein bisschen mit mir gerungen, ob ich hierzu noch etwas antworte, habe mich aber dafür entschieden, weil ich denke, dass jeder Kritik und freie Meinungsäußerung aushalten sollte, vor allem in einem so schönen und exzellenten Forum mit vielen lieben und fachkundigen Mitgliedern.


    Die Diskussion war aus meiner Sicht noch ein bisschen weg von "sehr emotional" und generell schätze ich die Beiträge und das Fachwissen von Andy sehr. Was mich jedoch gestört hat, war in diesem Fall, dass nicht einmal im Ansatz eine andere Meinung akzeptiert wurde und sogar als falsch und lächerlich betitelt wurde.


    Ich persönlich gebe auch mal zu, wenn ich komplett daneben liege. In diesem Fall jedoch habe ich mittlerweile durch recherchieren und messen herausgefunden, dass meine Argumente weder falsch noch lächerlich waren. Selbst die Überspitzung des Erdkrustenbeispiels hat sich mittlerweile durch Recherche in der Geologie als gar nicht sooo lächerlich herausgestellt.


    Mein Fazit: Kleine Diskussionen beleben ein Forum! Sie sollten dabei sachgerecht bleiben und von persönlichen Angriffen frei! Ich persönlich schätze JEDEN hier im Forum und streite mich gern, lasse mich aber auch gern fundiert belehren und hoffe immer, dass meine Gegenüber diese Bereitschaft auch an den Tag legen!



    PS: Noch ein letzter Nachtrag, da die Meteorologie offensichtlich gegen die Physik am letzten Wochenende gewonnen hat: Unterm verkleideten Chalet -2.2 Grad unterm Chalet, oben17 Grad Innentemperatur...da aber eine Rohrbegleitheizung eingebaut ist, gabs keine Probleme mit Vereisung.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es anders geartet sein wird...

    Sandboden wird Wärme schneller aufnehmen, diese jedoch auch recht schnell abgeben.
    Wohingegen Lehmboden die Wärme langsamer aufnimmt, diese aber auch langsamer wieder abgibt.

    Ich hatte ja schon mal eine erste Ansicht für die Steuerung meiner SmartHome Komponenten gezeigt, aber mittlerweile sind doch noch ein paar hinzugekommen bzw. das erste hat ein paar mehr Informationen erhalten.


    SteuerungChalet


    chalet.jpg

    Dies ist die Hauptsteuerung und dient im Wesentlichen der Lichtsteuerung, sowie als Anzeige über Temperaturen und Fensteröffnung.


    Wetter Ansicht

    wetter.jpg

    Auf der Wetterseite lasse ich mir oben das aktuelle Wetter und die Vorhersage der nächsten zwei Tage anzeigen. Darunter sind die ganz aktuellen Daten der Temperaturen im MH, der Außentemperatur sowie der Temperatur unter dem MH grafisch ausgeben, sowie den letzten 6-stündigen Verlauf des Luftdrucks.


    Status Ansicht

    status.jpg

    Der Status des Chalets gibt mir einen Überblick, ob alle Sensoren und Geräte funktionieren. Der Grundstatus ist schwarz, wenn Veränderungen auftreten (wie z.B. ein Fenster wurde geöffnet), wird das jeweilige Feld grün hinterlegt. Liegt ein Fehler vor, z.B. die Batterie eines Sensors wird schwach, wird das Feld rot.


    Steuerung Rasenroboter

    robi.jpg

    Der Rasenroboter kann über diese Oberfläche gesteuert werden. Dafür gibt es einmal einen Zeitplan für die Woche und einen Schalter für das manuelle Starten. Des Weiteren wird hier der aktuelle Akku-Ladezustand und eventuelle Fehlercodes angezeigt.


    Ansicht Stromverbrauch

    strom.jpg

    Der Stromverbrauch zeigt mir hier den aktuellen Gesamtstromverbrauch, sowie den Verbrauch aller Steckdosen an, die über eine Messfunktion verfügen. Außerdem ist es auch von hier aus möglich, einzelne Steckdosen ein- bzw. auszuschalten.

    Gutes Neues Jahr!!

    Ich habe nach den Holzlatten hinter der Verkleidung getastet und da meine Schrauben reingedreht.
    Hält bombig, aber das Loch lässt sich hinterher natürlich nur sehr schwer kaschieren wenn die Platte doch wieder weg soll.

    Das hat nichts mit Krieg zu tun und wer ein leicht überspitztes Beispiel nicht erkennt, dem kann ich nicht helfen.


    Andy: Zumindest scheint dein Studium nichts mit Messtechniken zu tun gehabt zu haben. Wenn ich schreibe, dass ich das Messergebnis abgelesen habe, dann sollte das zumindest auch von Dir ansonsten anerkannt werden. Und da ich davon ausgehe, dass Du nicht Geologie studiert hast, empfehle ich einmal, sich mit verschiedenen Bodenstrukturen zu befassen. Dann wirst Du relativ schnell entdecken, dass unterschiedliche Böden Wärme auch unterschiedlich aufnehmen und abgeben. Von daher noch einmal: Was für den einen CP gilt, ist nicht allgemein gültig!


    Ich hab aber eine mögliche Erklärung dafür gefunden, warum es auf dem CP Ijsselstrand möglicherweise wirklich wärmer ist...betrachtet man den CP auf Maps, ist erkennbar, dass dort die Chalets deutlich enger stehen als zum Beispiel bei mir. Dadurch gibt es automatisch weniger Zugluft, insgesamt wärmen sich die Nachbarchalets gegenseitig. Schon an diesem Beispiel ist deutlich erkennbar, dass es bei Dir ganz andere Gegebenheiten sind als zum Beispiel bei mir. Insofern gebe ich Dir absolut Recht: Das ist angewandte Physik!

    Andy,


    nun lass es doch mal gut sein...wir haben verstanden, dass auf dem CP, auf dem Du lebst, es nicht passiert, dass die Temperatur unterm Chalet unter 0° fällt. Ich finde das toll, aber Du musst doch auch mal einsehen, dass es andere CP gibt, an denen es durchaus zu solchen Temperaturen kommen kann...auch wenn das Chalet verkleidet ist! Und da ich nicht mehr so gute Augen habe, lese ich meine Werte von einem Bildschirm ab und da wurde mir auch schon mal -0,4°C angezeigt. Sowas soll es geben, nicht alle Böden sind allgemein zu vergleichen. Vielleicht ist bei Dir am CP die Erdkruste etwas dünner und daher das thermische Verhalten anders als woanders...

    Das kann ich bestätigen, Seehase! Wir hatten hier dieses Jahr einmal schon Nachtfrost und unterm dem verkleideten Chalet wurde mir eine Warnmeldung von -0.4°C ausgegeben...und das bei 18°C Innentemperatur.

    Ichbesitze da leider auch nur gefährliches Halbwissen, stelle mir aber einfach mal die Frage, was ist bis jetzt bekannt?

    - Eine Begleitheizung ist normalerweise optionales Zubehör. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es dafür Vorschriften gibt. Wenn überhaupt, gäbe es Vorschriften, die den Einsatz unter bestimmten Gesichtspunkten verbietet (so ähnlich wie Anbauteile am Auto oder Motorrad)
    - Da die Beauftragung ohne Ausführungsbeschreibung erfolgte, macht das der Hersteller nach bestem Wissen und Gewissen. Ich denke mal, bei so einem versierten Hersteller muss man einfach mal abwarten, was sich ergibt

    - Aus meiner Erfahrung (zwei Winter) war die Begleitheizung absolut ausreichend bei Rohren, die deutlich weniger als 80cm tief verlegt sind. Ich glaube, mein Wasseranschluss liegt maximal 8cm unter der Erde und es kam zu keinen Erfrierungen. Lediglich beim Nachbarn fror mal der Wasserhahn draußen ein. Aber das deckt auch keine Begleitheizung ab.

    - Sollte die Begleitheizung einen Schaden verursachen, so kannst Du der Versicherung (so Du sie denn benötigst) ganz klar nachweisen, dass der Einbau durch den Hersteller/Verkäufer erfolgt ist. Von daher sollte es also auch keine Probleme geben...außer natürlich den üblichen, weil Versicherer immer ungern zahlen...beim Geldeinnehmen sind sie eher selten zickig :grins


    Das waren jetzt mal meine 5 Cents an Gedanken und hoffentlich ein bisschen hilfreich....

    Ein kleiner Tipp für alle, die sich vielleicht doch nach SmartHome-Geräten umschauen, denen aber vieles einfach zu teuer ist.

    LIDL hat derzeit so einiges im Angebot. Ich persönlich habe mir zwei Steckdosen gekauft und bereits im Chalet eingesetzt.

    Vorteile:
    - Kompatibel mit Google Nest (eigene Werbung, nicht getestet)

    - Relativ günstig. Bei meiner Filiale knapp unter 10€, auf der Webseite etwas über 12€

    - Bauform in meinen Augen schicker als viele andere Mitbewerber


    Nachteile:

    - Verfügt man nicht über bessere Alternativen (wie in meinem Fall ein universeller ZigBee Stick), wird ein Gateway benötigt. Dieser ist aber auch etwas günstiger als TradFri von IKEA

    - Bauform ist etwas zu groß und verdeckt daher teilweise die anderen Steckdosen einer Steckerleiste

    - misst keinen Stromverbrauch

    - Bislang wohl keine ALEXA Unterstützung (was ich durch meine SmartHome Zentrale aber umgehen kann)


    Was gibt es zu beachten?

    Man sollte sich vorher schlau machen, was vergleichbare Geräte bei anderen Anbietern kosten. Beispielsweise liegen die Steckdosen und Lichter unter dem Preis von TradFri, und sogar wesentlich unter Philips HUE. Andererseits sind die Preise für Fenstersensoren um fast 50% über dem Platzhirsch von Homematic.


    Fazit: Zum Ausprobieren bestimmt kein Fehlgriff, man muss halt wie bei so vielem auf die Details achten!

    Nachdem im Sommer dann doch noch andere Aufgaben anstanden, kann ich hiermit ein neues Kapitelchen der Automatisierung aufschlagen. Dabei muss ich mit einem Rückblick starten, denn das ein oder andere hätte ohne Vorarbeiten gar nicht funktionieren können.


    Wie ich ja bereits erzählt habe, hat ein Rasen-Roboter Einzug gehalten. Damit der aber überhaupt funktionieren kann, musste zunächst ein bisschen was am Strom verändert werden. Das bedeutet, dass nun ein Verteilerkasten im Gartenhaus installiert ist und damit eine Lösung für den Außenstrom gefunden war. Und so konnte ich dann auch zum Roboter zwei weitere kleine Projekte umsetzen.


    Das eine betraf eine Treppenleuchte, die nun folgende automatische Funktionen besitzt:

    - Sie geht an, wenn das MH leer war und sich nun jemand mit bekanntem Handy/Tablet wieder ins WLAN des MH einloggt

    - Sie geht für 5 Minuten an, wenn die Haustür geöffnet wird


    Natürlich hätte man auch mit Bewegungsmeldern arbeiten können, aber wir haben dermaßen viele Tiere auf dem Platz, dass ich die Befürchtung hege, dass meine Lampe kaum noch aus gewesen wäre.


    Das zweite Kleinprojekt betrifft den Stromverbrauch beim Laden von Akkus. Der Vorläufer dafür war die Einrichtung, dass, wenn ich morgens meine Kaffeemaschine starte, anhand des Stromverbrauchs an dieser Steckdose, gleichzeitig automatisch mein Internetradio gestartet wird. So erspare ich es mir, schon morgens mit Alexa quatschen zu müssen.

    Wie gesagt, diese Grundlage nutze ich nun, um eine halbautomatische Ladestation für die Akkus meiner elektrischen Akku-Gartengeräte zu betreiben. Hierzu werden die Ladegeräte zuerst im "Leerlauf" an eine smarte Steckdose angeschlossen und ich ermittle den Stromverbrauch. Dann werden Akkus geladen und wenn sie fertig sind, sollte der Ladestrom wieder deutlich abfallen.

    Das löst dann ein Signal an die SmartHome Zentrale aus und diese schaltet die Steckdose auf "Aus".

    Damit muss ich mich nicht darum kümmern, die Ladegeräte vom Strom zu nehmen, was im Endeffekt Strom spart und aus meiner absolut laienhaften Sicht auch einem Sicherheitsaspekt dient. Lediglich zum Laden muss ich noch von Hand die Steckdose wieder einschalten. Das ist aber kein Nachteil, da ich ja eh an den Ladegeräten bin um die Akkus einzustecken.

    Außerdem kann ich in meiner Steuerungsansicht darstellen, ob noch geladen wird oder die Akkus fertig sind.

    Ausbauen könnte man das natürlich noch mit einzelnen smarten Steckdosen für jedes Ladegerät. Aber ich denke, das kann man sich sparen, es sei denn, die Bank bittet mich, mal wieder Geld auszugeben, weil sie nicht mehr wissen, wohin mit dem ganzen Kram auf meinem Konto..:sonnen

    Wie ist denn allgemein der Handyempfang bei euch auf dem Campingplatz? Ich kann mir grad nur schlecht vorstellen, dass ein Hotspot, auch wenn er sehr guenstig war, nicht in der Lage sein soll, das MH mit WLAN zu versorgen...daher tippe ich eher auf eine schwache Internetverbindung...

    M.B-Hemisphere

    Gern gebe ich Dir dazu meine Tipps, obwohl auch ich mich natürlich im Bereich Mobilheim noch zu den Anfängern zähle...
    Zunächst verweise ich aber auf meinen "Blog" in der Kategorie "Technik -> Etwas mehr Komfort". Dort beschreibe ich recht ausführlich meine Projekte zum Thema SmartHome. Denn aus diesem Bereich stammt dann auch meine Idee der Warnung für Ausfälle während meiner Abwesenheit.


    Der Grundgedanke ist folgender: Was kann schlimmes passieren, wenn ich nicht da bin? Da kommt mir als erstes der Gedanke an einen Heizungsstörfall, sprich, die Heizung geht aus. Der zweite ist ein Brand. Der dritte Gedanke ist ein mögliches Gasleck.

    Meine angedachten Maßnahmen:

    1. Ich überwache die Temperatur mittels eines Temperatursensors, den ich auch bereits in meinem SmartHome verwende. Da die Temperatur auf ungefähr 10°C gehalten werden soll, möchte ich eine Alarmierung, wenn sie unter 6°C geht. Die 4°C Unterschied nehme ich mal für einen kurzfristigen Stromausfall, der nicht von meiner USV gepuffert wird.

    Für den Fall, dass die 6°C erreicht bzw. unterschritten werden, habe ich dann eine Kamera im "Geräteschrank" installiert. Diese fotografiert, über einen Systembefehl im Netzwerk, das Statusfeld der Therme und das Bild wird mir zugemailt, zusätzlich bekomme ich eine Nachricht auf meinen Messenger. Damit habe ich zumindest schon mal einen ersten Hinweis, was los ist.

    2. Bei einem Brand wird zwar grundsätzlich ein rechtzeitiges Eingreifen durch mich nicht möglich sein, da ich einfach zu weit weg wohne, aber ich kann telefonisch den CP-Betreiber informieren. Hier kommen zwei Sensoren zum Einsatz. Einmal der Rauchmelder, der mit der SmartHome Zentrale verbunden ist und der Temperatursensor. Ich denke, der Rauchmelder schlägt als erstes an. Dann bekomme ich da schon mal eine Meldung und kann die ersten Schritte einleiten. Außerdem wird die Hauptsicherung ausgeschaltet, damit ist dann zunächst mal die Gastherme aus. Ab 100°C Innentemperatur kommt dann die Meldung, dass der Brand in vollem Gang ist. Diese Meldung ist dann lediglich für mich als Update gedacht, wenn ich bereits im Auto in Richtung Holland unterwegs bin.

    3. Die Wahrscheinlichkeit eines Gaslecks halte ich zwar für relativ gering, aber man kann ja nie wissen. Dafür installiere ich einen zusätzlichen Gasmelder. Aktuell kenne ich im Bereich SmartHome nur die Firma Shelly, die sowas im Programm führt. Wenn der auslöst, bekomme ich sofort eine Nachricht auf den Messenger. Außerdem wird die Hauptsicherung und die Stromausgänge der USV abgeschaltet. Ich kann dann nur hoffen, dass die USV keinen Funken auslöst, aber der Rest ist minimiert, die Gastherme ist definitiv aus.

    Ich denke, es gibt keinen Grund, irritiert zu sein...jeder hat Recht.

    Es kommt natürlich immer drauf an, wie sehr man seiner Therme vertraut und wie schnell man alarmiert und eingreifen kann.

    Das Thema ist zwar bei mir alles andere als aktuell, da ich die meiste Zeit noch im MH lebe, aber irgendwann wird es wohl auch so sein. Ich habe für mich beschlossen, auch die Temperatur auf 10°C zustellen und sie durchlaufen zu lassen, wenn es soweit ist. Das mache ich ja auch, wenn ich momentan für ne Woche heimfahre. Aber ich werde auch Sensoren einrichten, die mich warnen und gleichzeitig dann die Stromzufuhr kappen...dann sollte ich auf der sicheren Seite sein.

    Roubecca : Je nach eigenem handwerklichen Geschick kannst Du das wirklich selber machen. Ich habe meine zusammen mit meinem Nachbarn eingebaut. Innerhalb von 2 Tagen war alles erledigt, und wir sind nicht gerade die allerschnellsten Handwerker.

    Als Vergleich:
    Angebot einer Firma: Klimaanlage TOSHIBA ca. 800 Euro, Einbau ca. 1200 Euro, Garantie nur, wenn ich deren Klimaanlage verbauen lasse

    Seblbstbau: Klimaanlage bei Hornbach EUROM AC12 699 Euro, 30 Euro zusaetzliches Material um die Anlage an die Wand zu bekommen.


    Ersparnis: 1300 Euro und es funktioniert sehr gut!

    Sorry, wenn ich ein bisschen Offtopic antworte, aber ich betreibe die EUROM AC12 und bin sehr zufrieden!!

    Sie haelt das Chalet zuverlaessig Kuehl und ist auch sehr leise. Ausgerichtet ist sie fuer 40qm, kostet aber auch "nur" 200 Euro mehr.

    Nach nun dem 2. Sommer kann ich nur sagen: Eine der besten Investitionen!!!!