Beiträge von Seehase

    IMG-20221005-WA0037.jpgGemäß Aussage eines Freundes nur in Belgien. Literpreis derzeit

    1,50€

    An der linken Seite, sieht wie eine Bushaltestelle aus. Das ist die Zapfsäule für Petroleum.

    https://www.esso.be/nl-be/find-station/esso-maaseikb-brunoservicestationmaaseik-100175192?utm_source=google&utm_medium=organic&utm_campaign=gmb&utm_source=google&utm_medium=organic&utm_campaign=gmbh

    Oder hier:

    https://www.tilmans-pouls.be/p/contact.html?m=1

    Also erstmal abwarten, was du da gekauft hast. Bei den "Engländern" mit Hartfaserplatten als Wandverkleidung muss man schon eine Konstruktionslatte treffen, um Gewichtiges dauerhaft zum halten zu bringen. Die Möbel übernehmen dort oft auch stabilisieren Aufgaben.

    Ich denke du kannst die "Dampfsperre" sparen, wenn du XPS als äußerste Hülle verwendest. Ist die eingebaute Folie überhaupt als Dampfsperre ausgelegt, oder ein Schutz gegen eindringende Insekten und Nager? Und die Mineralwolle muss ja auch irgendwie Halt finden, um nicht unten rauszufallen. Eine Dampfsperre müsste eigentlich direkt unter der OSB Platte sein um die Funktion der Feuchteregulation zu erfüllen.

    Hab mit einem Deckit Bausatz angefangen und nach Kauf eines Terrassendachs dann doch alles komplett neu gemacht. Für den Bausatz spricht: Schnell und leicht aufgebaut, wenn der Untergrund einigermaßen plan ist. Besser auch hier Punktfundamente erstellen. Die Holzqualität ist so lala und keineswegs bei Umzug ganz leicht wieder abzubauen und mitzunehmen. Dafür müssten alle Verbindungen von Spax- auf Maschinenschrauben umgeändert werden. Kostet ordentlich extra und Zeit. Am günstigsten (vom Gesamtaufwand) ist eine Teileingrabung des Mobilheim mit Steinterrasse. Die Holzpreise sind derzeit ja enorm hoch. Auch eine Überdachung wird so viel billiger, weil man keine teuren Pfosten in Überlänge dazu kaufen muss. Unter dem Haus muss natürlich noch genug Luft zirkulieren können. Hat aber den Nachteil, nicht "mal eben" drunter kriechen zu können.

    Moin Burgman und willkommen, neuer Nachbar. Wir stehen auf 128, direkt am Häuschen der heiligen Moeder Magdalena.

    Ich habe einen LTE Router mit 2. SIM Karte (O2). Über die Router App logge ich mich manuell bei den Belgiern ein. (Orange, Proximus oder Base). KPN ist in Ohe en Laak das am schlechtesten zu empfangene Netz, weshalb du auch am Handy von automatischer auf manuelle Netzwahl umschalten solltest. Beim Router lohnt es sich, mehr Geld zu investieren. Hab einen von Alcatel (1:1 Vodafone Cube). Ich glaube shrike hatte vor kurzem die beste Lösung gefunden. Eine WLAN Außenatenne mit eingebautem Router sorgt für besten, verlustfreien Empfang. Und spare dir das Geld für die vom Platz angebotene Wifitenne. Taugt zu nix und teuer. Bin dieses Wochenende leider nicht da.

    Bei meinem ersten Versuch "Waschmaschine im Haus" hatte ich gleich mal ein Loch im Vinylboden hinterlassen. Dieser, sehr Schöne, war jedoch schwarzbraun (Mooreiche) und jede Fluse, jedes Haar, jeder Krümel war darauf gut zu sehen. Außerdem hatte ich bereits in allen Räumen die elenden Vierkantstäbe gegen richtige Sockelleisten ausgewechselt, denn die waren auch sehr schlecht sauber zu halten. Nun fehlte noch das Bad.

    Nach vielen Stunden Plackerei nun das Ergebnis. Der Boden selbst ging ja flott, aber durch die vielen Ecken und die Enge dauerte das perfekte Anpassen der neuen Sockelleisten entsprechend lange. Dazu habe ich Habengut Kabelkanal Berliner Profil über Amazon bestellt. Vollkunststoff mit passenden Innen- und Aussenecken sind ja bestens für das Bad geeignet. IMG-20220902-WA0025.jpeg

    Bei unserem Lacet rappelten auch die Gläser im Schrank. Würde bei Neukauf immer darauf achten, dass die Träger des Fahrgestells bis an die Aussenkante reichen. Bei uns sind es nur 2 T Träger mit gut 80cm Überstand, wo die Holzbalken eben nicht unterstützt sind.

    Ich habe aus der Not heraus im Winter 20 /21 einfach schwarzes Isoband aussen auf die Fenster geklebt, ca 5 cm Abstand. 100 % Schutz. Kosten null, da vorrätig. Optik? Naja, gibt schöneres. Der Vogelschutz war mir da wichtiger

    So sieht das bei uns aus. Stört überhaupt nicht und funktioniert absolut zuverlässig. Kein Voge musste sein Leben mehr lassen.IMG-20201125-WA0002.jpeg

    Die Vibrationen sind das Eine, der Platzverbrauch das Andere. Wegen meiner Schnarcherei nutzen wir den kleinen Wirtschaftsraum als 2. Schlafzimmer. Trocken im Mobilheim wäre bei uns, abgesehen vom Platz, gar kein Problem. Klima auf Heizen stellen und schon ist alle Feuchtigkeit raus. Werde den Winter wegen der "Gaskrise" vermutlich teilweise mit der Klima zuheizen. Also Basistempertur 18° mit der Therme und dann mit Klima zuheizen. Geht ja Ruck-Zuck und die Zähler kann ich ja regelmäßig ablesen und nachrechnen, ob das so günstiger wird.

    Bei gutem Wetter alles raus auf die Spinne. Ansonsten unters Terrassendach. Bei hoher Luftfeuchtigkeit wird das aber nichts. Wenn wir später "vorwiegend " im Chalet leben kommt der WP Trockner neben die Waschmaschine draußen in die Keter Box. Bettwäsche z.B. im Winter im Wohnzimmer zu trocknen ist mir zu beengt.

    Meine bodentiefen Schlafzimmerfenster zeigen nach Süden. Entsprechend warm wird es im Sommer. Es gibt Plissees mit Alubedampfung. Die halten gut was ab. Ein Aussenrollo mit Screen ist die beste, aber auch teuerste Lösung.

    Bernhard

    Raubvogelaufkleber gegen Vogelschlag helfen......dein Portemonnai zu leeren, die Fenster schlechter putzen zu können bzw. bestenfalls dein Gewissen zu beruhigen. Sonst taugen die zu nichts. Wir haben unsere Glasfront komplett mit Vogelschutzfolie beklebt, weil wir zu Anfang viele Opfer zu beklagen hatten.

    https://www.haverkamp.de/de/sonnenschutz-und-folientechnologie/architektur/fensterfolien/vogelschutzfolien/produkt/opalfilm-birdsafe

    Der Clou sind nicht die Streifen, sondern das Farbspektrum, dass wir Menschen nur von der Seite im Gegenlicht erkennen können. Das verhindert Vogelschlag zu 100%. Die 500€ haben wir gerne investiert und keine Flugopfer mehr gehabt.

    Punkt 1, darfst du das überhaupt aussen verändern? Hol dir das okay vom Verpächter, damit es keinen Ärger gibt.

    Punkt 2, Armaflex ist mit das teuerste Material, lässt sich nicht überstreichen und eine Verkleidung muss ja irgendwie befestigt werden. Holz benötigt zudem Hinterlüftung um nicht zu gammeln.

    Eine "schnelle Lösung" wird immer entsprechend besch..... aussehen.

    Wenn es nicht den Wert der Blechdose um ein vielfaches überschreiten soll, mach es von innen und renoviere neu. Ansonsten fängt das Problem damit an, erstmal ein neues, größeres Dach aufzubauen um an dem Seiten genügend Überstand für die neue, gut 5 cm dicke Fassade zu schaffen. Und wenn dich jetzt die Wärme stört, dann freue dich schonmal auf die Heizkosten in der kühlen Jahreszeit.

    Moin ihr Lieben, geht auch einfacher. Anstatt 18 mm OSB Platten plus Vinylbelag könnte man doch gleich einen Massivdielenboden auf die Balkenlage nageln. So wie früher halt üblich. Lärche kostet z.B. um die 45€/m2. OSB plus Vinyloberboden ist sogar teurer. Bleibt halt nur die Zeitersparnis, denn das geht ja deutlich schneller. Und weiß lasierte Profilbretter (ca. 27€) statt der Folienpaneelen sehen modern aus. Muss ja nicht unbedingt Schafwolldämmung und Lehmputz sein. Die Mehrkosten sind sicher überschaubar und das Raumklima deutlich besser. Diese Flächen machen ja mehr als die Hälfte des Chalets aus.

    Zwar O.T., aber was mich ein bisschen ärgert.....Könnte das perfekte Raumklima sein im Chalet, wenn nur nicht alles aus diesen elenden Folienplatten, PVC Fenstern und dem Vinylboden bestehen würde. Das ginge mit nur wenig Aufwand viel gesünder bei einem Haus in Holzständerbauweise.:rolleyes:

    Die allermeisten Hersteller verbauen innen Agnes One Step Paneelen. Das sind folienbeschichtete Spanplatten. Google mal nach Agnes.nl.


    Ansonsten geht auch Nähte spachteln und danach z.B. Glasfasertapete drauf.