Beiträge von Ichbinssonja

    Ich habe das zwar auch nicht so verstanden, wie dass bei euch gehandhabt ist. Wir haben einen Wasseranschluss vom Platz, in einem Schacht, mit Wasseruhr. Und dann den Anschluss mit Absperrhahn unter dem MH. Bei uns ist das so geregelt, dass alles was vor der Wasseruhr passiert, Sache des Verpächters ist. Anschluss ab der Wasseruhr, Rohre zum MH hin sind unsere Sache.

    In unserem Schacht ist der Drehknopf zum Verschließen auf dem Boden angebracht, darunter gibt es nichts zum entlüften. Manchmal verirrt sich ein Frosch, aber der spielt wohl keine tragende Rolle. Nur unter dem Chalet selbst können wir entlüften. Eine Wasseruhr gibt es nicht, da Wasser nicht berechnet wird. Der Wasseranschluss vom Platz im Boden muss undicht sein, sonst würde ja bei geschlossenem Hahn nicht permanent Wasser laufen. Eine Firma kommt nächste Woche - leider in unserer Abwesenheit - und wird alles reparieren. Abgerechnet wird dann hoffentlich mit dem Campingplatzbetreiber selbst, ich hoffe auch unsere Schäden.

    Hallo Ann,


    die Firma ist leider ziemlich alternativlos, weil sie quasi den ganzen Platz versorgt und sich mit allem perfekt auskennt. Leider ist das mit dem Termin echt schwierig, sie haben angeboten, den Schlüssel zu nehmen und in unserer Abwesenheit alles zu reparieren. Recht ist mir das überhaupt nicht, aber es scheint darauf hinauszulaufen. Leider bin ich ein wenig misstrauisch, wem sie im Zweifel mehr gewogen sind (Roompot oder uns), um es mal vorsichtig auszudrücken... Übernächstes WE fahren wir auch ohne fließendes Wasser nochmal hin und hören uns bei hoffentlich anwesenden Nachbarn um und gucken nochmal genau nach der Entlüftung im Boden.


    Das mit der Schadensmeldung ist eine sehr gute Idee, werde ich so machen. Dankeschön!


    Liebe Grüße,


    Sonja

    Ja, das hast du alles ziemlich gut beschrieben. Der im Boden versenkte Hahn der Hauptzuleitung kann unseres Wissens nach nicht entlüftet werden, das machen wir nur am Chalet selber. Wir haben uns sehr explizit alles vom Vorbesitzer zeigen lassen und er sagte uns jetzt nochmal, dass er am Chalet-Haupthahn nie dran gewesen ist und ihn immer offen gelassen hat. Dies können wir ja nun nicht mehr, da (wie wir vermuten) durch die Zuleitung im Boden immer noch Wasser fließt, ohne dass wir diese geöffnet hätten. Neben dem im Boden versenkten Haupthahn befindet sich eine Außendusche, die an den Wasserkreislauf angeschlossen ist. Dort ist oberirdisch ein Kupferrohr geplatzt und wir haben es abgedichtet, so dass es hoffentlich hält. Darüber hinaus ist ein Verbindungsstück aus Plastik unter dem Waschbecken knapp über dem Boden im Bad gerissen und es sprüht (wenn der Chalet-Hahn offen ist) heraus und setzt uns alles unter Wasser. Natürlich haben wir das Wasser, nachdem wir auf den Absperrhahn gekommen sind, nicht mehr lange laufen lassen. Aber dem lauten Rauschen nach könnte es schon sein dass "unterirdisch" auch noch was kaputt ist.

    Wenn die Hauptzuleitung verschlossen ist, ist der Wasserdruck allerdings nicht so stark, d.h. es reicht nicht aus, um aus den Armaturen etwas zu bekommen. Aus dem Entlüftungshahn unter dem Chalet läuft es aber permanent, wenn man ihn öffnet, und wie beschrieben aus der Undichtigkeit im Bad und vor der Reparatur an der Außendusche.


    Wir werden dann erstmal keine Mail schicken, ich hatte nur die Idee, Roompot lieber frühzeitig und schriftlich über alles in Kenntnis zu setzen um mir hinterher nichts vorwerfen zu lassen. Es ist wirklich sehr ärgerlich. Einfach mal in Ruhe ein paar Tage Urlaub wären einfach zu schön. Gute Idee mit den Fotos wenn die Firma kommt. Wir machen das mal so und hoffen das Beste. Vielen Dank nochmal für Deine ausführlichen Antworten!


    LG Sonja

    Hallo Ann,


    vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe mich wahrscheinlich wirklich etwas missverständlich ausgedrückt und werde den Text noch ändern. Danke für den Hinweis!

    Es gibt eine Wasserzuleitung zum Platz, die den Winter über abgesperrt war. Im Laufe des Winters muss an dieser Zuleitung, für die Roompot verantwortlich ist, etwas kaputt gegangen sein. Das permanent laufende Wasser kann derzeit nur durch Absperrung des Haupthahns unter dem Haus gestoppt werden. Anschließend können die Rohrleitungen entlüftet werden. Wenn der Haupthahn des Chalets offen bleibt, hört das Wasser bei der Entlüftung nicht auf zu laufen, obwohl der Hahn am Platz die ganze Zeit zu ist.

    Da nun das Chalet zwar ein ganz schönes ist, kann es dennoch kein Wasser selbst produzieren. Insofern kamen wir darauf, dass es quasi keine andere Möglichkeit gibt, als dass die Ursache in der Zuleitung zum Platz zu suchen ist. Klingt das logischer?:S

    Viele Grüße,

    Sonja

    Hallo zusammen,


    ich bin ganz neu hier. Zusammen mit meinem Partner habe ich seit November ein Mobilheim in NL. Wegen Corona konnten wir es bekanntermaßen kaum nutzen. Gerne würde ich Euren Rat einholen in einer Sache, die in der folgenden an den Campingplatzbetreiber gerichteten E-Mail beschrieben wird.

    Fragestellung: Hat der Platz hierfür eine Versicherung? Hat jemand Erfahrung, ob problemlos die entstandenen Schäden übernommen werden? Und wie sieht es mit einer Entschädigung aus? Schlage ich da eine Summe vor? Immerhin zahlen wir pro Jahr ca. 4000,- € Pacht und Wasser ist incl.


    Hier der Text:


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin Eigentümer eines Chalets mit der Nr. xxx im Roompot Beach Resort Kamperland. Nach der wegen Corona langen Winterpause musste ich feststellen, dass es an einigen Rohren Schäden gegeben hat. Am vergangenen Freitag war ich deshalb drei Mal an der Rezeption, um den technischen Dienst um Hilfe zu bitten. Leider kam niemand. Erst beim vierten Versuch am Samstag kam ein Techniker vorbei, der allerdings nicht weiter helfen konnte.

    Offensichtlich liegt das Problem aber nicht im Mobilheim, sondern an einem Defekt an der Wasserzuleitung zum Platz (für den Sie verantwortlich sind), da auch bei abgestelltem Hahn permanent Wasser fließt. Laut Ihrem Mitarbeiter gibt es pro Platz nur eine Zuleitung.

    Durch Abstellen des Haupthahns unter dem Chalet wird das Wasser gestoppt. Vor der Winterpause ist alles ordnungsgemäß entlüftet worden und alle Rohre wurden präventiv mit Frostschutz behandelt. Bereits im Winter muss durch den defekten Anschluss Wasser eingedrungen und gefroren sein.

    Einen Termin bei IBZ konnte ich erst im Juli bekommen, so dass ich bis dahin ohne fließendes Wasser auskommen muss. Möglicherweise gibt es noch weitere Schäden unterhalb der Bodenplatte, die von innen nicht sichtbar sind. Ein geplatztes Kupferrohr im Außenbereich habe ich bereits selbst repariert.

    Wenn sich meine Vermutung bestätigt, bitte ich um Kostenübernahme aller erforderlichen Reparaturen und eine angemessene Entschädigung.


    Ich freue mich über Eure Antworten/Erfahrungen!


    Sonja