Beiträge von Havelfreund

    …. ist heute mit guter Technik kein Problem, einen Holz- oder Pelletofen nur einmal am Tag zu füllen. Allerdings mit einem 200 Euro Ofen aus dem Baumarkt nicht zu realisieren😏.

    da ich mein Leben lang schon mit Holz heizen, zu tun habe, kann ich dem nur zustimmen Und wie oben von Renate schon geschrieben sind solche Öfen nicht im Baumarkt für wenige hundert Euro zu bekommen. Diese modernen Holz/ oder Pelletöfen steuern die Luftzufuhr und halten die Temperatur nach Bedarf automatisch konstant. Je nach Bauart und Größe muss man solch einen Holzofen nur alle 1 - 5 Tage befüllen und brennen durch. Kosten dementsprechend auch einige tausend Euro. Aber alle anderen alten Holzöfen will unsere Gesetzgebung sowieso am liebsten morgen schon verbieten. Mein Schornsteinfeger hat mir gesagt, das ich meinen alten Ofen gut in Schuss halten und pflegen soll, wenn ich den mal raus schmeiße bekomme ich für einen gleichwertigen keine Betriebserlaubnis mehr. Alles wegen den neuen Gesetzen und Abgasbestimmungen.

    Das heißt, egal für welches Heizsystem man sich bei einer Neuanschaffung entscheidet, muss man dank unserer "Grünen-Politik", ganz schön tief in die Tasche greifen. Und das ist nur der Anfang ...

    Schwaben und ein Haus ohne Keller und dann noch mobil - ging zum damaligen Zeitpunkt gar nicht…

    ...lach laut-Hals ... ich bin in Stuttgart geborgen und aufgewachsen, bei dem Satz musste ich wirklich mehr als schmunzeln. Mehr als mein halbes Leben war so etwas für mich auch nicht vorstellbar.

    Alles machbar - Herr Nachbar🤣🤣 - die Wärme eines holzbetriebenen Ofens ist für mich unschlagbar, wenn auch mit Arbeit verbunden …

    Da stimme ich voll und ganz zu. Ich selbst schlage jeden Winter im Wald Holz um meinen Ofen im Haus zu befeuern. Das ist eine ganz andere wohlige Wärme.

    Wie das Ganze dann im Mobilheim aussieht weiß ich natürlich noch nicht so richtig, aber darüber werde ich mich auch noch schlau machen.

    … genau so ist es hier auch. Auch wenn wenn man nicht besonders darauf hingewiesen und das EMA die Anmeldung als Erstwohnsitz annimmt (die Gemeine profitiert über die zugewiesenen Anteile der Einkommenssteuer pro gemeldetem Einwohner) hilft immer ein Blick in den sogenannten Flächennutzungsplan mit zugehörigem Textteil und auf rechtskräftige Baupläne für bestimmte Gebiete der Gemeinde.

    Hallo Renate,

    das ist auch ein interessanter Hinweis, damit habe ich mich auch noch nicht befasst. Herzlichen Dank dafür !

    Wie komme ich am einfachsten an diesen Flächennutzungsplan und was hat es mit dem "zugehörigen Textteil" auf sich ?

    Hallo Daniel,

    dass auf den meisten CP nicht steht, ob Hauptwohnsitz dort sein kann, liegt daran, dass Erstwohnsitz auf CP fast nie erlaubt wird, allenfalls geduldet von der Gemeinde und dem Verpächter. Wohnen auf dem CP ist illegal, auch wenn viele das machen. Das Einwohnermeldeamt muss deine Anmeldung annehmen, wenn du dort mit über 182 Tagen deinen Lebensmittelpunkt hast. Das Bauamt aber darf dem nicht zustimmen, da die meisten CP in einem Erholungsgebiet liegen. D.h. wenn das Bauamt sagt, du darfst dort nicht mehr wohnen, musst du dir einen anderen Wohnsitz suchen. Meistens muss man beim EWM auch was unterschreiben, dass man darauf aufmerksam gemacht worden ist, dass das Wohnen auf CP nur geduldet ist und jederzeit die Duldung aufgehoben werden kann.

    Hallo Wiebke und Reinhard,

    danke für die detaillierte Ausführung, das habe ich so jetzt nicht so genau gewußt. Das ist natürlich gut zu wissen. Allerdings macht mich das auch schon etwas nachdenklich, wenn die deutsche Bürokratie mit dem Vorschriften-Labyrinth einem wieder alles durchkreuzt. Da schleicht sich dann doch etwas Unsicherheit ein, ob das alles dann so klappt wie ich mir das vorstelle und ob ich das dann überhaupt so wagen soll. Obwohl ich mir schon lange solch ein Leben in der Natur und ganz nah an einem guten Angelgewässer gewünscht habe. Meinen Ruhestand so zu verbringen und unkompliziert angeln zu gehen wann immer ich möchte war schon immer mein Ziel für den letzten Lebensabschnitt. Das Leben etwas zu entschleunigen, den Haushalt zu verkleinern und nach 45 Berufsjahren nicht mehr nur nach der Uhr und der selben Tretmühle zu leben.

    Gut das ich noch ein paar Jährchen Zeit habe um mich damit zu befassen und alles gut vorbereiten kann.

    Für solche Tipps und Hilfestellungen wie diese bin ich sehr dankbar und hoffe das ich dann so auch irgendwann den richtigen Platz finde wo ich mich niederlassen und bleiben kann.

    1. Wohnsitz wirst Du auf keiner Homepage finden... dafür wirst fragen müssen.

    Wir waren am Havelkanal. Dort gibt es viele Mobilheime und Einige wohnen dort fest.

    Die Autobahn ist doch ein Stück entfernt - wir haben sie nicht gehört...

    Der Besitzer hat den Platz vor drei Jahren übernommen... große Umgestaltung.

    Rufe ihn einfach an - er ist sehr hilfsbereit.

    Vielen Dank für die detailliertere Hinweise. Es ist natürlich etwas anderes wenn Du dort schon warst und den Platz und die Gegebenheiten gesehen hast . Das wusste ich nicht. Nächstes Jahr möchte ich dort an der Havel in der Region um Brandenburg an der Havel Urlaub machen und mir einige Plätze dort anschauen. Auch dieser Platz auf den Du mich aufmerksam gemacht hast werde ich besuchen. Ausgedruckt habe ich mir die Seite von Deinem Link schon und die Kontaktadresse abgeheftet.


    Ach ja noch was, es gibt schon Platzbetreiber die auf Ihren Homepage angeben ob Hauptwohnsitz/Erstwohnsitz bei Ihnen möglich ist. Ich habe schon welche im Netzt gefunden, leider in Gegenden die weit entfernt liegen wo ich hin möchte (Nord/Süddeutschland). Schau mal den hier an, da steht auf der Internetseite klar dabei: Anmeldung Hauptwohnsitz (Erstwohnsitz) möglich.

    https://www.seepark-suedheide.de/leben-auf-dem-campingplatz-mit-erstwohnsitz/

    Aber ich gebe zu das ist eher die Ausnahme, leider geben das nicht alle klar und deutlich an, dann wäre die Suche viel einfacher.

    Vielleicht ist der

    http://camping-am-havelkanal.de/dauercamping/

    ein Tipp für Dich...

    Jeder Hinweis ist ein guter Tipp für mich, danke dafür.

    Diesen Platz habe ich mir schon mal auf der Karte angeschaut, der große Nachteil, der sofort auffällt ist: Der Platz liegt direkt neben der Autobahn A10. Auf der Homepage des Platzes steht leider auch nicht ob man dort seinen Erstwohnsitz haben darf, das müsste man noch durch Kontakt herausfinden. Aber wenn ich in der Gegend meinen Info-Urlaub verbringe, werde ich auch dort mal vorbeischauen.

    Hallo Marlen,


    ja was ich will weiß ich schon, das ist richtig, trotzdem wird es wohl nicht einfach sein den richtigen Platz, mit Bootsanlegeplatz, am passenden Gewässer mit gutem Fischbestand zu finden. Vor allem dann, diesen Platz den ich mit einem Mobilheim als Erstwohnsitz bewohnen darf.


    An das abfahren habe ich auch schon gedacht, die nächsten Urlaube werde ich bestimmt damit verbringen mir einige Plätze dort anzusehen. Allerdings so mal übers Wochenende wird das nicht gehen, denn es sind von mir aus (Baden-Württemberg) schon so ca. 600 km einfach (und nach Mecklenburg-Vorpommern wären es noch mehr), das geht dann nur für zwei-Wochen-Urlaube. Aber das habe ich mir schon vorgemerkt.


    Ja, die Ruhe und die Natur genießen, das ist mir auch wichtig, da freue ich mich auch schon drauf. Aber solange ich noch arbeiten gehe wird das nichts, also habe ich noch Zeit um alles zu planen, Infos einzuholen und zu erkunden.

    Danke für Deine liebe Nachricht und die Anregungen.

    Hallo Havelfreund,


    schau mal unter Camping Bad Stuer. Bin mir aber nicht sicher, ob die Plätze an einen bestimmten Mobilheimanbieter gebunden sind.

    LG

    Renate

    Danke für den Hinweis. Momentan sammle ich alle Hinweis und drucke mir dann die Plätze aus. Bei Gelegenheit über Winter/Frühjahr werden dann alle kontaktiert und über näheres nachgefragt. Die infrage kommen, lege ich einen Ordner an und die werden dann in den nächsten Urlauben abgeklappert/begutachtet.

    Moin !

    Guck mal bei Plau am See, da hat gerade meine Nachbarin 2 neue Mobilheime aufstellen lassen, allerdings zur Vermietung. Wunderschöne Natur!

    Danke für den Tipp, vermutlich meinst Du das in Mecklenburg-Vorpommern. Es gibt im Osten Deutschlands nämlich zwei Seen die "Plauer See" heißen, der eine in Brandenburg an der Havel (der ist mit der Havel verbunden) und der andere eben in Mecklenburg-Vorpommern. Beide haben mehrere Campingplätze und wie Du geschrieben hast, wunderschöne Natur. Dort sagen sich noch Fuchs und Hase gute Nacht.

    Hallo zusammen,


    seit einigen Tagen bin ich nur hier und kann mich nun auch über diese Lebens-Philosophie (Campingplatz/Mobilheim) austauschen bzw. richtig kennenlernen. Auch ich suche einen Platz für den letzten Lebensabschnitt als Erstwohnsitz wofür ich dann ein neues Mobilheim kaufen würde oder auch ein bereits vorhandenes Mobilheim übernehmen wenn der Platz und die Voraussetzungen passen. Das Ziel für meinen Ruhestand im Mobilheim ist der Osten Deutschlands, Brandenburg genauer gesagt das "Havelland". Also dort am Wasser an der Havel oder einer von den vielen Havelseen.


    Den Osten habe ich mir ausgesucht weil dort nicht alles so dicht besiedelt ist und es dort viel Wasser, Flüsse und Seen gibt. Für mich als Angler und Naturmensch ist das Havelland ein Traumland. Speziell an der Mittleren bis unteren Havel, also ab Potsdam flussabwärts, bin ich auf der Suche.

    Campingplätze, Mobilheime, Chalet usw. sind für mich Neuland. Ich bin da absoluter Anfänger, aber deshalb bin ich hier. Ich erhoffe mir hier Insider-Tipps und Erfahrungsaustausch bis hin vielleicht zum Kauf oder Bau eines Mobilheims und vor allem erst mal bei der passenden Standortsuche. Denn ich habe hier schon etwas rumgestöbert, aber über Plätze im Osten oder an der Havel nichts gefunden. Obwohl es doch entlang der 334km langen Havel massig, also wirklich sehr viele Camping-Plätze gibt, das habe ich schon auf Landkarten und Google gesehen.


    Aber ich habe noch etwas Zeit, ich bin 61 Jahre alt und denke mal das ich so in 3 is 4 Jahren mit dem Eintritt in den Ruhestand rechnen kann. Ich geh das aber bewusst etwas früher an, denn alles braucht seine Zeit und gute Vorbereitung, auch meine Haushaltsauflösung meines großen Hauses breite ich schon vor, miste schon aus und melde Sperrmüll an ... lach ...


    Also wer mir Tipps und Ratschläge für den Osten geben kann, ich bin für alles dort dankbar, auch wenn es nicht Brandenburg oder direkt die Havel betrifft. Auch wenn ich dem Havelland den Vorzug gebe, zuerst mal trage ich alles zusammen was ich über Mobilheimplätze im Osten am Wasser herausfinden kann.


    Schon im Voraus, herzlichen Dank.

    Daniel